Im Rathaus von Palma ging nicht alles mit rechten Dingen zu. | Ultima Hora

0

Beamte der spanischen Nationalpolizei haben einen Beamten der Stadt Palma de Mallorca festgenommen, der sich illegalerweise mit eingetriebenen Bußgeldern bereichert haben soll. Der Mann habe innerhalb von sieben Monaten 6000 Euro eingesteckt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der 50-Jährige wurde von einer Richterin gegen Auflagen auf freien Fuß gesetzt. Straffällig soll er zwischen Mitte 2021 und Anfang 2022 geworden sein. Der Verdächtige soll Geld an sich genommen haben, das zuvor von Bürgern im Rahmen von Bußgeldverfahren bar eingezahlt worden war.

Die Machenschaften des Stadtbediensteten flogen auf, als es in seiner Abteilung zu einem Chefwechsel kam. Bürger hatten sich beschwert, dass sie zu Zahlungen aufgefordert worden seien, obwohl sie ausstehende Beträge bereits beglichen hätten. Sie hatten jedoch von dem Mitarbeiter Quittungen für ihre Zahlungen erhalten, sodass sie beweisen konnten, nicht mehr säumig zu sein.