Boris Beckers früheres Luxus-Domizil in Artà. | J. M. Sastre

Der Mann, der vor drei Jahren das Grundstück des ehemaligen Tennisspielers Boris Becker auf Mallorca in Artà besetzte, ist vergangene Woche nicht vor Gericht erschienen. Er sollte sich vor dem Richter verantworten, da sein Pitbull einen Eindringling auf dem Anwesen angegriffen hatte.

Am 3. Januar 2019 hatten sich sich drei Männer auf das Luxus-Anwesen des einstigen deutschen Tennis-Helden begeben. Der 58-jährige Hausbesetzer und ein weiterer Mann ließen den Hund los, der einen der drei Eindringlinge in die Arme, Beine und den Rücken biss. Außerdem soll er mit einem Stock geschlagen und getreten worden sein.

Die beiden anderen Männer, von denen einer als "Geschäftsmann aus Magaluf" beschrieben wird, konnten sich wehren. Sie griffen den Hausbesetzer und seinen Freund an und erfassten ihn dann mit ihrem Auto. Der Hausbesetzer erlitt eine Gehirnerschütterung und Prellungen an einem Arm.

Ähnliche Nachrichten

Das Gericht in Palma hatte zwei der drei Hausbesetzern zu Geldstrafen und Schadensersatz verurteilt. Inzwischen wird nach dem Hausbesetzer gefahndet, dem eine dreijährige Haftstrafe droht.