Belebte Straße in der Innenstadt von Palma | Teresa Ayuga

Nach einer Prognose des spanischen Statistikamtes wird die Bevölkerungszahl auf den Balearen innerhalb der kommenden 15 Jahre um 25 Prozent steigen. Derzeit leben rund 1,2 Millionen Menschen auf Mallorca und den Nachbarinseln. Die Statistiker rechnen zudem damit, dass der Ausländeranteil in der Bevölkerung auf 40 Prozent ansteigt. Fast jeder zweite Balearen-Bewohner wäre dann ein Ausländer.

Die Balearen sind nach dieser Prognose damit die Region mit dem höchsten vorhergesagten Bevölkerungsanstieg in Spanien. Und das mit Abstand. Dahinter folgen Murcia mit einem für den gleichen Zeitraum geschätzten Anstieg von 16 Prozent sowie die Kanaren mit 15,5 Prozent.

Der rapide Bevölkerungszuwachs auf Mallorca und den Nachbarinseln könnte nach Meinung von Pere Antoní Salvà, Professor für „humane Geographie“ an der Balearen-Uni, zu massiven Problemen führen. „Bereits heute haben wir hinsichtlich des Ressourcenverbrauchs ein Limit erreicht, bei einem weiteren Bevölkerungsanstieg wäre eine deckenflächende Wasserversorgung kaum noch zu gewährleisten, insbesondere in den Sommermonaten wenn zusätzlich Millionen von Urlauber auf die Insel reisen“, sagte Salvà in einem Interview mit der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora. Gleiches gelte für die Müllentsorgung, deren Kapazitäten ebenfalls bereits an ihre Grenzen stießen.

Zudem würde ein so dramatischer Anstieg der Einwohnerzahl die Schaffung von Wohnraum für die wachsende Bevölkerung bedingen. Auch Infrastruktureinrichtungen wie Straßen, Krankenhäuser oder Schulen müssten auf den Balearen erheblich erweitert werden.