Der Yachthafen von Alcúdia. | Ultima Hora

Mit einer unorthodoxen Methode wollen die Manager des Yachthafens von Alcúdia im Norden von Mallorca versuchen, das Wasser wieder sauberer zu machen. Es sollen von Menorca stammende Miesmuscheln in größeren Mengen ausgesetzt werden. Fünf Spezialkäfige kommen dabei zum Einsatz.

Die blauschwarzen Meeresbewohner sind in der Lage, bis zu drei Liter Wasser innerhalb einer Stunde anzusaugen und mit ihren mit Schleim besetzten Kiemen mikroskopisch kleine Algen und organische Partikel herauszufiltern. Davon ernähren sie sich.

Ein Quadratmeter Miesmuschelbank kann pro Stunde rechnerisch 140 Liter Wasser von pflanzlichen Schwebeteilchen befreien. Auf diese Art wird das Wasser sauberer.

Ein erster, im Mai gestarteter Versuch dieser Art im Hafen von Palma war im Mai gescheitert, da die Tiere wegen des zu warmen Meerwassers später in Massen verendeten.