Die Weihnachtsbeleuchtung wird in Palma am 19. November eingeschaltet | PLOZANO

Die Ankündigung von Palmas Stadtverwaltung, die tägliche Dauer der Weihnachtsbeleuchtung aus Energiespargründen in diesem Jahr zeitlich zu begrenzen, ist bei mehreren Ladenbesitzern in der Innenstadt auf Kritik gestoßen. Sollte das Rathaus in dieser Angelegenheit nicht Einsicht zeigen, drohen einige Geschäftsbetreiber sogar mit Demonstrationen.

Hintergrund: Das Rathaus hatte am Mittwoch verkündet, die Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt am 19. November erstmals anzuschalten. Wochentags soll sie bis zu den offiziellen Ladenschlusszeiten um 22 Uhr angeschaltet bleiben und am Wochenende oder feiertags bis Mitternacht. „Diese Zeiten galten bereits vor der Corona-Pandemie und wurden lediglich im Zuge der Ausgehbeschränkungen 2020 und 2021 beschränkt. Warum sich Ladenbesitzer jetzt darüber beschweren, die Weihnachtsbeleuchtung wieder wie vor Corona anzuschalten, ist nicht nachvollziehbar“, erklärte eine Sprecherin aus dem Rathaus gegenüber der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora.

Von der Zeitung ebenfalls befragte Ladenbesitzer sehen das jedoch anders. Sie wollen, dass die Weihnachtsbeleuchtung auch innerhalb der Woche bis mindestens Mitternacht angeschaltet bleibt, um somit Menschen in der Vorweihnachtszeit zum Bummeln in die Innenstadt zu locken. „Die Schaufenster bleiben ja auch nach Ladenschluss beleuchtet und dienen somit als Außenwerbung“, erklärte ein Geschäftsbesitzer.