Auf Mallorca sind 22 Migranten auf freien Fuß gesetzt worden, die nach einem vorgetäuschten medizinischen Notfall bei einem Linienflug auf der spanischen Insel gelandet waren. Das zuständige Landgericht gab nach 14 Monaten U-Haft einem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft statt. Ein Justizsprecher bestätigte am Dienstagabend entsprechende Medienberichte. Begründet wurde dies damit, dass den Beschuldigten nach einer Gesetzesänderung inzwischen keine fünf Jahre Haft mehr wegen Aufruhrs drohten, sondern nur noch drei Jahre. Das rechtfertige eine Fortsetzung der Untersuchungshaft nicht. Die meisten der jetzt freigelassenen Migranten kamen aus Marokko. Aber: Die Männer wurden direkt im Anschluss wieder festgesetzt, befinden sich nun in Abschiebehaft und sollen zurück in ihre Heimat gebracht werden.

Ähnliche Nachrichten

Der Zwischenfall hatte sich am 5. November 2021 ereignet. Damals war eine Maschine der Air Arabia Maroc aus Marokko in die Türkei unterwegs. Ein Passagier fingierte einen Anfall, was zu der Notlandung in Palma führte. 22 Passagiere nutzten das Chaos, um aus dem Flugzeug zu steigen, aufs Rollfeld zu laufen und in der Nacht zu verschwinden. Gut drei Wochen später wurden sie zusammen mit zwei mutmaßlichen Helfern festgenommen. Der vermeintliche Diabetiker entpuppte sich im Krankenhaus als kerngesund.

Die spanischen Behörden vermuten eine neue Strategie von Schlepperbanden. Tatsächlich kam es im Dezember wieder zu einem vermeintlichen Notfall - wieder auf einem Flug von Casablanca nach Istanbul. Weil eine schwangere Frau an Bord einer Maschine der türkischen Airline Pegasus klagte, ihre Fruchtblase sei geplatzt, landete die Maschine in Barcelona. 28 Passagiere setzten sich ab. Nur 14 konnten gefasst werden. Im Krankenhaus stellte sich heraus, dass die Frau keinesfalls kurz davor war, ein Kind zu bekommen.