Palma will Ferienvermietung nicht zulassen

| | Palma, Mallorca |
Palmas Baudezernent Toni Noguera wird zur Halbzeit der Legislaturperiode auch zum Oberbürgermeister der Balearen-Hauptstadt werd

Palmas Baudezernent Toni Noguera wird zur Halbzeit der Legislaturperiode auch zum Oberbürgermeister der Balearen-Hauptstadt werden.

Foto: Miquel Àngel Cañellas

Private Ferienvermietung in Wohnungen und Apartments in der Inselhauptstadt wird auch in Zukunft nicht zulässig sein. Das hat Palmas Baudezernent Antoni Noguera am Mittwochabend klargestellt. Verstöße gegen diese Vorgabe will die Stadt mit Geldbußen von bis zu 40.000 Euro belegen.

Neu ist das Verbot nicht - schon jetzt ist Ferienvermietung nur in freistehenden Einfamilienhäusern und Reihenhäusern mit Lizenz zugelassen. Und doch ist es ein Statement, mit dem Palmas Rathaus in Zeiten von Wohnungsnot und Chaos auf dem Mietmarkt ein Zeichen setzen will. Auf der Pressekonferenz präsentierte Noguera Zahlen: Innerhalb eines Jahres sei der Quadratmeterpreis um 40 Prozent gestiegen. Während Mieter im Jahr 2015 noch 7,90 Euro zahlen mussten, sind es nun im Durchschnitt elf Euro.

Alles andere als begeistert reagierte die Vereinigung für touristische Vermietungen in Apartments und Wohnungen (Aptur) auf die Kampfansage von Palmas Rathaus. Man dürfe der Ferienvermietung nicht die Schuld für alle Probleme geben, die rund um den Wohnungsmarkt existieren, reagierte Aptur in einer Pressemitteilung und erinnerte daran, dass die Entscheidungskompetenz letztlich bei der Balearen-Regierung und nicht beim Rathaus liege.

Um Transparenz auf dem ständig größer werdenden Markt der Ferienvermietung ist dagegen die lokale Organisation "Terraferida" bemüht. Auf ihrer Homepage veröffentlichte die Gruppe eine interaktive Karte, auf der alle Ferienvermietungsangebote des Internet-Portals "Airbnb" auf Mallorca eingezeichnet sind. Demzufolge gibt es aktuell knapp 14.860 Unterkünfte mit insgesamt 109.000 Schlafplätzen - also 53 Prozent mehr Plätze als noch im Vorjahr. Weiter stellte "Terraferida" heraus, dass auf der "Airbnb"-Seite nur bei 2,3 Prozent der Immobilien über eine gültige Lizenz der Betreiber informiert werde. Alle anderen Vermieter handelten entweder illegal oder hätten die Lizenzen dem Internet-Portal nicht preisgegeben, so "Terraferida".

Das Thema Ferienvermietungen dominiert die Inselmedien seit Monaten. Die jeweilige Regionen müsse über die Regulierung entscheiden, wurde aus Madrid bekannt. Die Gemeinden sollen mitreden, heißt es von der Balearen-Regierung - die das entsprechende Tourismusgesetz noch immer nicht verabschiedet hat. (somo)

Lesen und kommentieren Sie auch den Leitartikel "Palma braucht City-Tourismus" im MM-Blog.

Machen Sie auch bei der MM-Umfrage mit (siehe unten)!

Participa

Ist ein Verbot der privaten Ferienvermietung in Palma richtig?

La votación para está encuesta está cerrada.

  • Richtig. Sonst wird die Stadt zu voll, außerdem finden Einheimische keine Wohnungen mehr: 52.69%
  • Falsch. Die Vermietung muss reguliert, aber nicht verboten werden. Man kann Tourismus nicht am Markt vorbei betreiben: 46.32%
  • Weiß nicht: 0.99%

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Mike / Hace over 2 years

Arnold, erzähl doch mal: Wenn irgendwann 100% aller Privatwohnungen von Touris belegt sind (natürlich nur zugunsten eines nicht mehr zu überbietenden Umsatzes zum Wohle der Tourismusbranche und Vermieter: Wo genau wohnst du dann nochmals? Im Hotel? Im Wohnwagen?

Das Zelt und den Campingkocher schon bestellt?

Arnold / Hace over 2 years

Jede zusätzliche Buchung auf Mallorca, egal ob Hotel oder privat erzeugt einen erheblichen Umsatz, der der Insel zugute kommt.

Klarsicht / Hace over 2 years

Unverständliche Steuerbehörde. Vor Monaten wollten sie die Steuerhinterziehung der illegalen Ferienvermieter schon bekämpfen und versuchten das über den Anzeigenmarkt indem sie sich als potenzielle Kundne ausgeben wollten, um so die Adresse heraus zu bekommen. Über Erfolge etc. hört und sieht man aber nichts mehr. Auch wenn es die beste Methode wäre sie zu erwischen.

Marco / Hace over 2 years

Viel blah, blah; wenig wird dagegen gemacht. Im Norden zw. Polenca und Artà gibt es zig-tausende Wohnungen die illegal vermietet werden. Meist vom Mallorquinern. Wie immer sind die Dummen die sich selber anzeigen, bzw. die Vermietung anmelden.

Klarsicht / Hace over 2 years

Der Spuk hört von allein auf, sobald man die Vermieter dem Finanzamt bekannt macht. Denn wenn sie die Beamten auf dem Hals haben und die Einnahmen versteuert werden müssen, ist Schluss mit lustig.

Loli / Hace over 2 years

"Wir werden uns dann etwas einfallen lassen" brrrrrr und dann vermieten die ET an Saisonkräfte..., , sie sehnen sich gute Urlauber herbei.., wetten Bei uns wird vermietet, wir haben ein einziges Mal Probleme mit Urlaubern gehabt,, wenn die Geldquelle versiegt.. , braucht man wesentlich weniger Saisonkräfte für Lokale...

Mike / Hace over 2 years

Helmut, ja, man wundert sich dass bei den zu erwartenden Einnahmen durch verhängbare Strafen nicht wenigstens temporär ein paar neue Stellen geschaffen werden.

Helmut Himmighofen / Hace over 2 years

Endlich passiert was.... aber wie will die Behörde mit 15 Beamten dagegen vorgehen ?

siehe: https://mallorcamagazin.com/nachrichten/immobilien/2016/07/16/48140/das-kann-nicht-harmonieren.html

Wir haben es fast geschafft. Es war und ist ein langer und steiniger Weg. Wir werden sehen, welcher Eigentümer in diesem Jahr nur noch ""Freunde und Bekannte "" schickt. Wir werden uns dann auch was einfallen lassen...... Gruss

Maria / Hace over 2 years

Die ??? War vertippt...sorry ;-)

Maria / Hace over 2 years

@Hajo Hajo: ????Danke! Für das Kommentar! Da ist nichts hinzuzufügen. Lg