Gesetzesdekret verbietet weiterhin Ferienvermietung

| | Mallorca |
Der balearischen Tourismusminister Biel Barceló hat das Gesetzesvorhaben doch noch auf den Weg gebracht.

Der balearischen Tourismusminister Biel Barceló hat das Gesetzesvorhaben doch noch auf den Weg gebracht.

Foto: Jaume Morey

Das balearische Kabinett hat die Widersprüche im neuen Tourismusgesetz mit einer zusätzlichen Verordnung beseitigt. Es verabschiedete dazu am Freitag ein entsprechendes Gesetzesdekret. Das Vermieten von Wohnungen an Urlauber in Mehrfamilienhäusern bleibt weiter verboten. Jetzt haben der Stadtrat von Palma und der Inselrat von Mallorca eine gesetzliche Frist von einem Jahr, um Zonen festzulegen, in denen das Vermieten von Wohnungen künftig unter bestimmten Bedingungen gestattet werden könnte oder weiterhin verboten bleibt.

Möglicherweise soll Immobilienbesitzern erlaubt werden, ihren Hauptsitz maximal zwei Monate im Jahr vermieten zu können (nach dem "Amsterdam-Modell"). Andererseits soll jede Vermietung von unter 30 Tagen von den Behörden automatisch als "touristische Vermietung" eingestuft werden.

Notwendig ist für den Fall, dass eine Vermietung erlaubt wird, der Eintrag der Immobilie in ein Register des balearischen Tourismusministeriums. Ohne eine entsprechende Registernummer darf die Wohnung oder ein Haus nicht in Online-Portalen angeboten werden. Verstoßen die Internetbetreiber gegen diese Vorgabe, können Geldstrafen von bis zu 400.000 Euro fällig werden.

Das Balearen-Parlament muss das Gesetzdekret Anfang September in einer außerordentlichen Sitzung verabschieden. Die Zustimmung der Linksparteien gilt nun als sicher. Die neue Regelung ist durch die Entscheidung des Kabinetts bereits rechtskräftig. (as)

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

geli / Hace over 2 years

zu r.k. also alle diejenigen welche immobilienbesitz hier auf mallorca besitzen bezahlen neben grundsteuer, und im gegensatz zu steuern in deutschland. auch einkommensteuer für "eigennutzung" hat mit vermietung nichts zu tun. sie ist eine "fiktive" steuer für immobilienbesitz. kommt ihnen dies spanisch vor??

Klarsicht / Hace over 2 years

R.K, ich verstehe Ihre Meineung auch nicht. Wenn sie vermieten wollen können Sie doch ihre Einkünfte ebenso bei der Steuer als Nebeneinkünfte angeben. Ob sie das nach dem neuen Gesetz dürfen, klärt jederzeit ein Steuerberater und der hilft Ihnen auch dabei ggf. ein Kleingewerbe anzumelden.

Hajo Hajo / Hace over 2 years

R.K.@ melden Sie ein Gewerbe an und zahlen Steuern auf die Einnahmen und fertig. Beratung finden sie in einer Gestoria.

R.K. / Hace over 2 years

Ich frage mich, ob die neuen Gesetze den europäischen Vorgaben entsprechen. Ich zahle jährlich für mein Haus eine Einkommenssteuer, darf aber kein Einkommen damit erzielen! Überlege gerade, eine Sammelklage anzustreben.