Bewerber für EU-Vorsitz will Kurzstreckenflüge verbieten

| Mallorca |
Frans Timmermans.

Frans Timmermans.

Foto: Ultima Hora

Der Niederländer Frans Timmermans, der Nachfolger von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker werden will, schließt ein Verbot von Kurzstreckenflügen auf dem EU-Territorium nicht aus, was auch Mallorca betreffen würde. Entsprechend äußerte sich der sozialdemokratische Politiker jüngst in einer ZDF-Sendung anlässlich der am 26. Mai stattfindenden Europawahl, an der auch sein Kontrahent, der konservative deutsche Mitbewerber Manfred Weber von der CSU, teilnahm.

Timmermans antwortete in einer Ja-Nein-Runde zum Thema Klimaschutz auf die Frage von ZDF-Chefredakteur Peter Frey, ob Kurzstreckenflüge abgeschafft werden sollten: „Ja! Aber dann muss es eine gute Bahn geben.“ Zugleich machte sich der Politiker für eine Kerosinbesteuerung stark, um die Luftfahrtbranche an den Kosten für die Einhaltung der Klimaschutzziele bis 2030 zu beteiligen: „Wieso gibt es immer noch keine Steuer bei Kerosin? Das ist völlig verrückt.“

Als Kurzstreckenflüge gelten Verbindungen von bis zu 1500 Kilometern. Auch Flüge von Mallorca zu einigen Zielen in Mitteleuropa gelten als Kurzstreckenverbindungen.

Zum Thema

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Herby Radi / Vor 18 Tage

@ meinungsfreier ".....in eisiger Kälte auf dem zugigen Bahnsteig und friert sich den Allerwertesten ab oder wird klitschnass...." Genau so isses !!

Nehmen wir z.B. mal die DB : Winter / - 10° C / leichter Schneefall / kein Zug fährt.

Bei der Transsibirischen Eisenbahn : Winter / - 43° C / 2m Schnee / Entschuldigung Sie bitte dass wir wegen dieser 3 Schneeflocken ca. 2 min Verspätung haben.....

meinungsfreier / Vor 28 Tage

Wie wenig sich die Bahn um die Fahrgäste ausserhalb der Stadt im Umland bemüht sieht man vor allem im Winter. Da steht man in eisiger Kälte auf dem zugigen Bahnsteig und friert sich den Allerwertesten ab oder wird klitschnass. . Das Bahngebäude wird erst um 6 Uhr geöffnet und die ersten Pendler fahren aber schon 3 Züge vorher zur Arbeit und stehen dann vor der Türe. Ich war in England und dort gibt es sowas nicht. Der Bahnhof ist geöffnet und auch die Schalter und auf den Bahnsteigen stehen Wartehäuschen die geheizt werden. Aber was juckt das unsere Bahn in der Servicewüste Deutschland?

Tacheles sp / Vor 29 Tage

Genau so ist es. Ausgerechnet die Meckerer von den Grünen sind es, die ihre eigenen Wünsche später durch Widerspruch und Gericht blockieren. Wie irre ist das denn?

Hajo Hajo / Vor 29 Tage

Ich denke jene die immer vom Ersatz durch Bahnen und ÖPNV faseln, haben nicht den geringsten Schimmer davon, was Pendler und andere Reisende täglich über sich ergehen lassen müssen. Insbesondere zu den Stoßzeiten sind die Wagons überfüllt. Ob Bundesbahn oder U- und S-Bahnen. Sie sind an der Grenze der Kapazitäten und der Zugreihenfolge. Mehr geht nicht. PUNKT.

Keiner der Betreiber der Bahnen kann in den Ballungsgebieten noch weitere Strecken und Tunnel bauen, weill man dafür entweder keinen Raum zur Vfgg. hat, kein Geld, noch mit schnellen Genehmunmgs- und Planungsverfahren rechnen kann. Es dauert Jjahre und Streit vor Gericht, bis man endlich zum Spatenstich kommt. Und wenns dann endlich vorwärts geht, kommt schon der nächste Stop durch Gerichtsentscheid den ominöse Umweltschützer wegen irgendwelchen Viechern angeleiert haben.

Um dem Kurzstreckenflug also den Garaus zu machen, bedarf es Konkurrenz durch ICE-Schnellfahrstrecken. Wer soll die WANN und WO bauen? Und bis WANN sind die fertig? Schaut mal wie lange es dauerte bis die neue ICE-Strecke von München nach Berlin fertig war und wieviel Theater von Umweltlobbyisten und Aktivisten während der Bauzeit ausging und zur Verteuerung durch Verzögerungen führte?

Desweiteren werden jährlich im ÖPNV und bei der DB-AG die Fahrpreise erhöht, so dass ein Großteil schon mehr für das Jahres-Abo bezahlen muss, als sie sich leisten können. Denn alles was man Netto ausgeben muss, ist erst mal Brutto zu verdienen. Jemand auf 450-Basis, kann sich das gar nicht leisten. Und es nutzt niemanden etwas, wenn er die Kosten von der Steuer absetzen kann, denn bis der Ausgleich in mehr als 12 Monaten kommt, hat man ihn zuerst mal vor zu finanzieren.

Der allergrößte Fehler war in den 80ern den ÖPNV Out zu Sourcen. d.h. in in profitäre Betriebe zu verwandeln, die sich selbst zu 100% finanzieren und auch Rücklagen bilden müssen. Ausser in DE gibt es sowas so gut wir nirgend mehr in Europa. Die Betriebe sind entweder Kommunal oder Staatlich. Defizite werden durch Zuschüsse ausgegeglichen.

Die DB-AG erwirtschaftet jährlich Milliarden und der Großteil wird vom Finanzminister einkassiert, um damit anderer Löcher zu füllen. DAS muss aufhören ! Die Gewinne müssen zu 100% reinvestiert werden um u.A. den Bestand zu sichern und Mängle im Betrieb zu beseitigen, bevor man erneut neue ICE-Garnituren kauft..Also die Attraktivität ist zuerst zu erhöhen.

Schlusswort = es gibt nur eine Lösung für die Probleme in der nahen Zulunft. Rückverlagerung der Arbeitsplätze in den ländlichen Raum dorthin, wo die nötigen Arbeitnehmer wohnen, die Miete bezahlbar ist und kurze Wege vor sich haben. Bayern hat als erstes Bundesland damit begonnen und ein Ministerium dafür geschaffen. Sitz Nürnberg. Aufgabe ist u.A. Erschliessung des ländlichen Raumes. Und wer wieder Theater macht, sind die Grünen, wegen möglichem erhöhtem Flächenverbrauch.

Carmen / Vor 30 Tage

@Majorcus: Man sollte korrekt zitieren, ohne Zitat-Unterschlagung: "Als Ersatz müsse es allerdings gute Bahnverbindungen geben, sagte der Niederländer Timmermans im ZDF." Quelle: https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-05/europawahl-debatte-tv-duell-spitzenkandidaten-frans-timmermans-manfred-weber-kurzfluege

Hajo Hajo / Vor 30 Tage

Definitionen =

1. Kurzstrecke: 900Km / 500NM*; 60-90 Min.

2. Mittelstrecke: 4500Km / 2500NM*; 3-5 h.

3. Langstrecke: 13.000Km / 7000NM*; ab 7 h.

*NM = Nautische Meile, ist eine in der Schiff- und Luftfahrt gebräuchliche Maßeinheit der Länge. Sie soll 1/60 Breitengrad – also einer Winkelminute – am Äquator entsprechen, wurde aber später mit exakt 1852,0 m definiert. Quelle WIKI.

Hajo Hajo / Vor 30 Tage

Ums mal auf den Punkt zu bringen. Das Problem all dieser Herrschaften besteht darin immer nur Forderungen zu stellen, aber selbst keine konstruktiven Vorschläge zu machen und selber an wirklich nützlichen Lösungen mit zu arbeiten. -- Mir kommt es so vor, als reiche deren Bildung und Ausbildung nicht dazu aus, um sich damit zu befassen.

Fazit = wer heute für die Unmwelt wirklich etwas noch über das mit rel. einfachen Mitteln und Möglichkeiten bereits Erreichte verbessern will, kann das nur als entsprechend ausgebildeter Spezialist schaffen. Die passenden Studiengänge bieten Institute, Akademien und Universitäten heute an. Denn sie umfassen auch jene Fachgebiete, die früher keine besonderer Bedeutung im Umweltschutz hatten, aber heute für die Arbeit als z.B. als Umwelt-Ingenieur unabdingbar sind. Beispiel, wer eine Müllsortieranlage konstuieren will oder die chemische Aufbereitung von Wertstoffen über den heutigen Stand und Effizienz hinaus erreichen will, kann das nur aufgrund einer höheren Ausbildung.

Diese Experten werden dringend gesucht und haben eine gesicherte Zukunft. Das sollte man auch den Jungendlichen nahe bringen, die auf Demos mit Parolen und Plakaten für den Umweltschutz die Schule schwänzen, statt einen Abschluss zum Ziel zu haben, der sie später Umweltwissenschaften studieren liesse, um dann so der Umwelt wirklich zu dienen. Deren Lehren verstehe ich einfach nicht.

Majorcus / Vor 1 Monat

"Frans Timmermanns UND Manfred Weber wollen kurze Flüge in Europa mit Zugverbindungen ersetzen." Quelle: www.zeit.de/politik/ausland/2019-05/europawahl-debatte-tv-duell-spitzenkandidaten-frans-timmermans-manfred-weber-kurzfluege

Thomas Berthold / Vor 1 Monat

Oh Mann. Da hat aber einer wieder nix zu tun gehabt zuhause und kommt auf solch einen ROTZ. Was kommt als nächstes ??? Wir dürfen gespannt sein.

Carmen / Vor 1 Monat

Timmermanns hat wörtlich gesagt: „Ja! Aber dann muss es eine gute Bahn geben.“ - Also ist Mallorca gar nicht betroffen, weil es hierhin eine "gute Bahn" weder gibt noch geben kann. Andere Behauptungen sind Fake oder sinnfreies Greschwätz.