Mallorca-Regierung kündigt Maßnahmen wegen steigender Coronazahlen an

| Mallorca |
Maskenträger im Zentrum von Palma de Mallorca.

Maskenträger im Zentrum von Palma de Mallorca.

Foto: Ultima Hora

Angesichts steigender Corona-Fallzahlen auf Mallorca und den Nachbarinseln will die Regionalregierung jetzt gegensteuern. Gesundheitsdirektorin Maria Antònia Font kündigte am Mittwoch neue Maßnahmen an. Man wolle allerdings nicht zu Deeskalationsphasen jenseits der sogenannten "Neuen Normalität" zurückkehren. Es gehe vielmehr darum, die Bildung von Versammlungen, die das Ansteckungsgeschehen fördern, stringenter zu regulieren.

Die neuen Fälle auf den Inseln gehen laut der Gesundheitsdirektorin zumeist von Treffen in Räumlichkeiten und unter freiem Himmel aus, auch viele jüngere Personen seien jetzt betroffen.

Zwar wurden am Mittwoch 279 neue Fälle innerhalb von 24 Stunden gemeldet, doch laut Maria Antònia Font handelt es sich dabei zu 90 Prozent um Menschen ohne jegliche Symptome. Vor einigen Monaten waren die noch gar nicht offiziell erfasst worden. Man erwarte keinesfalls eine Überstrapazierung der Krankenhäuser und erst recht nicht der Intensivstationen, so Font weiter. (it)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Roland / Vor etwa 1 Jahr

Nach Ausspruch der Reisewarnung werden die Maßnahmen derart verschärft, dass dort ein erholsamer Urlaub sehr eingeschränkt wird. Habe heute die Reise nach Mallorca storniert. Vielleicht dann nächstes Jahr.

Sina / Vor etwa 1 Jahr

@Frank Ja, das ist auch in anderen internen Mitteilungen bereits im Umlauf, der Termin soll der 18.September sein. Alle Schritte bereits in Phasen geplant. Es wird nicht mehr schön.

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

@Walter: Bitte melden Sie sich als Testperson für die Impfstoffe - für Sie völlig ungefährlich - dann können Sie auch einen sinnvollen Beitrag leisten ...

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

Ob CoVid-19 sich von Ankündigungen eindämmen lässt?

Walter / Vor etwa 1 Jahr

Viel mehr Tests, mehr Falsch Positive, weniger bis kaum Erkrankte (90% ohne Symptome). Alles in Butter. Alles andere ist Panikmache. Ich finde, die Balearische Regierung macht gerade einen richtig guten Job im Gegensatz zu Ländern wie DE. Armengol sieht die Dinge klar und mit Weitblick. Chapeau.

René / Vor etwa 1 Jahr

Fraglich, warum gerade der Umstand, dass die Infizierten keine Symptome zeigen, als positiv gewertet wird. Wer weiß denn wie viele Infizierte ohne Symptome noch unterwegs sind und andere anstecken!?

Gunnar / Vor etwa 1 Jahr

Und,was soll uns das jetzt sagen? Niemand betroffen und trotzdem weiter im Takt ?

frank / Vor etwa 1 Jahr

Also wenn das stimmt, was aus Journalistenkreisen durchgesickert ist, kommt Mitte September , passend nach der politischen Sommerpause , der 2.Lockdown.Komisch.Die sogenannten "Verschwörungstheoretiker" hatten den September schon vor Monaten als 2.Lockdown- Zeitpunkt angekündigt.Zufälle gibts....Na sollen sie ruhig.Dann hab ich wenigstens keinen Verkehr auf der MA 15.Hier im Raum Porto Cristo hält sich kaum jemand an die Pseudomasken oder Abstandsregeln.Familienfeiern im großen Stil in der Nachbarschaft fast schon an der Tagesordnung.Touristenautos mit 4-5 Personen voll besetzt und so gut wie alle ohne Maske.Mir ist das mittlerweile persönlich völlig egal.Deswegen meine Einstellung.Mal sehen, wenn es wirklich zum 2.Lockdown kommen sollte, ob dann wieder "alle" um 20.00 Uhr klatschen und es sooo locker sehen.....

Bluelion / Vor etwa 1 Jahr

@mm. Ohne böse sein zu wollen: erst berichtet ihr gar nicht mehr die aktuellen Zahlen, sondern eher darüber wie stabil der Immobilienmarkt ist, oder über andere Jubelstorries. Und jetzt dieser infotechnisch unterirdische Artikel, der für mich nur ein gequältes „muß“ darstellt. Es gibt auf Mallorca Zeitungen, da wird der Leser besser informiert. Schade auch...

cashman1 / Vor etwa 1 Jahr

Sind auf den Balearen Infizierte ohne Symptome nicht ansteckend??? Da werden die 50 Infizierten pro 100.000 Einwohner/Woche doch in Kürze gerissen, wenn sie es nicht schon sind.