Armengol strikt gegen schnelle Corona-Lockerungen auf Mallorca

| | Mallorca |
Armengol (2. v. l.) in Inca.

Armengol (2. v. l.) in Inca.

Foto: Ultima Hora

Die Ministerpräsidentin von Mallorca und den Nachbarinseln, Francina Armengol, sträubt sich vehement gegen zu frühe Corona-Lockerungen. Im Krankenhaus von Inca sagte sie am Donnerstag, dass dieser Prozess "langsam und vorsichtig" über die Bühne gebracht werden müsse.

Sie äußerte sich nicht zu etwaigen Maßnahmen, die auf einer Kabinettssitzung am Freitag beschlossen werden sollen. Bereits am Mittwoch war aber offiziell mitgeteilt worden, dass die Bars und Restaurants bis Ende Februar geschlossen bleiben.

Armengol äußerte, dass die Situation auf den Intensivstationen weiterhin "kompliziert" sei. Außerdem sei die britische Virusmutation eine ernste Bedrohung. Sie verstehe das Leid kleiner Unternehmer, die jetzt keine Einnahmen hätten, aber das Allgemeinwohl gehe vor. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 21 Tage

@Elvira: Lieber arm als tot ... @Freedomfighter, Christian, Steven: Woran leiden Sie, dass Sie keine Fakten verstehen?

Steven / Vor 21 Tage

@Hajo Hajo bisher ist mir nicht aufgefallen das Mallorca, die Balearen oder Spanien an Tschechien grenzt. Muss ich gleich malnin den Schulatlas meiner Kinder schauen

ros / Vor 21 Tage

Was macht die der Merkel Abklatsch Armengol im Krankenhaus von Inca? Hält die Leute von der Arbeit ab, um mal wieder ein Bild von sich ich der Presse zu haben? Hier in Deutschland tingeln ja auch Leute wie Söder, Altmaier, Spahn und Konsorten auch jeden Abend abwechselnd durch die Talkshows, bis zum Erbrechen.

Hajo Hajo / Vor 21 Tage

Tschechien hat eine Inzidenz von 1.000 !!! aufgrund der Mutationen. Was jene ignorieren, die dauernd nach Lockerungen schreien und auch vergessen, dass wir Nachbarn haben. Denn Viren halten sich nicht an Landesgrenzen. Zudem bleiben viele nicht in der Heimat und gondeln in der Welt als Überträger herum. So gut kann man gar nicht dicht machen und kontrollieren, wie gerade die Österreicher, diese Typen finden immer ein Schlupfloch, um ihren Egoismus freien Lauf zu lassen. -- Veranwortung? Intelligenz? WAS ist das?

Steven / Vor 21 Tage

Verstehen tut diese Frau nichts. Sie meinte nicht "Allgemeinwohl" sondern Armengolwohl. Ich hoffe das sie den gleichen Weg gehen wird wie der Apotheker vor Ihr, direkt in den Knast. Unfassbar was diese Nationalsozialisten hier veranstalten.

Gloria / Vor 21 Tage

die erste Ratte Salvador Illa verlässt das sinkende Schiff und ist höherem geboren, man kann nur hoffen das Frau Armengol ihm folgt und auch ihr Amt niederlegt . Wie kann man als Gesundheitsminister sein Land in der grössten Not im Stich lassen um seine Karriere zu pflegen , das ist egoistisch und grenzt an Landes Verrat , Man sollte diese ganzen Verbrecher in Den Haag anklagen. Diese Menschen machen nichts wpfür sie gewählt wurden, und führen eine ganze Nation in den Abgrund. Hauptsache man rettet den eigenen Ar...h

Christian / Vor 21 Tage

Wofür gibt es die 4 Stufen, wenn sie nach belieben ignoriert werden.

Welcher Meinung nach Vertritt denn die Ministerpräsidentin das Allgemeinwohl? weiter kann man von den Bürgern kaum entfernt sein...

Freedomfighter / Vor 21 Tage

Zumindest sollte die Barmengol wieder eröffnet werden! Ein paar wenige Privilegien müssen schon noch drin sein! 😉

Hans B / Vor 21 Tage

Wenn das Allgemeinwohl vorgeht, stellt sich doch die Frage was allgemein schlimmer wiegt, der dramatische Verlust einiger oder der totale Kollaps der Gesellschaft.

Elvira / Vor 22 Tage

Allgemeinwohl, schön und gut. Die Verarmung der Inselbewohner wird dabei nicht berücksichtigt. Frau Armengol bekommt ja auch jeden Monat ein fettes Gehalt.