Die Serra de Tramuntana auf Mallorca.

Die Balearen-Regierung verschärft voraussichtlich von Freitag an die Einreise-Regel für Reisende aus dem Inland. Das hat deren Präsidentin Francina Armengol am Mittwoch im Parlament auf Mallorca mitgeteilt.

Diejenigen, die aus einer Region mit einer 14-Tage-Inzidenz von 100 Fällen je 100.000 Einwohnern auf die Balearen kommen, müssen einen negativen Corona-Test vorlegen. Zuvor lag der Schwellwert bei 150 Fällen je 100.000 Einwohnern.

Damit dürfen nur noch Reisende aus drei autonomen Regionen Spaniens ohne PCR-Test auf den Archipel reisen: aus Murcia, der Extremadura sowie La Rioja. Zuvor waren es neun Regionen.

Die Regel tritt vermutlich am Freitag in Kraft. Es geht der Balearen-Regierung darum, das Corona-Infektionsgeschehen auf niedrigem Niveau zu halten. Besonders in Hinblick auf die Osterzeit, die mit der Karwoche am 28. März beginnt.

Auch Reisende aus viele europäischen Ländern müssen weiterhin einen negativen PCR-Test vorlegen, wenn sie nach Mallorca und die Balearen kommen wollen. Wer keinen hat, muss mit einer Strafe von bis zu 3000 Euro rechnen. Auch Deutschland steht auf der Liste der Länder, für die diese Regel gilt.

Ähnliche Nachrichten

Für die Einreise-Regeln aus dem Ausland ist die spanische Zentralregierung in Madrid zuständig. Sie aktualisiert die Liste laufend.