Die balearische Regierungspräsidentin Francina Armengol. | Foto: CAIB

0

Die Ministerpräsidentin der Balearen, Francina Armengol, beendet ihre Argentinien-Reise mit der Bekanntgabe einer Neufassung des Gesetzes zu den "Casas de Baleares". Das sind Gemeinschaftszentren im Ausland, in denen die balearische Kultur gepflegt wird. Armengol hob hervor, dass diese Einrichtungen dazu beitragen würden, die Wurzeln und Traditionen der Inseln weltweit zu erhalten.

Ähnliche Nachrichten

Der Gesetzesentwurf, der auf einer Tagung des "Rats der Balearen-Bürger im Ausland" in der Stadt San Pedro vorgestellt wurde, sieht auch die Einführung eines Internationalen Tages der Balearen am 15. Juli vor. Die wichtigste Neuerung besteht darin, dass das Gesetz all diejenigen als mit den Inseln verbundene Personen anerkennt, die eine affektive, kulturelle, emotionale oder sonstige Verbindung mit dem Archipel nachweisen können. Dabei müssten sie nicht direkter Nachkomme eines Bewohners der Balearen sein.

Die Tagung in San Pedro bildete den Abschluss der offiziellen Veranstaltungen der Reise Armengols. Zuvor wurde sie als Ehrengast der Stadt Buenos Aires gewürdigt und traf sich mit dem spanischen Botschafter und feministischen Abgeordneten, die sich für eine Legalisierung des Rechts auf Abtreibung in Argentinien einsetzten. Die Balearen-Präsidentin würdigte auf ihrer Reise die Angehörigen derjenigen, die während des Franco-Regimes Repressalien erlitten hatten.