Passkontrolle von Briten durch die spanische Nationalpolizei im Flughafen von Menorca. | Ultima Hora

Für Reisende aus Großbritannien wird es im kommenden Jahr komplizierter, nach Mallorca und in den Rest der Europäischen Union einzureisen. Am Flughafen von Mallorca werden die nicht mehr zur EU gehörenden Bürger des Königreichs nicht nur den Pass vorzeigen, sondern sich dann auch vier Fingerabdrücke abnehmen lassen müssen, wie die englischsprachige MM-Schwesterzeitung "Mallorca Daily Bulletin" meldete. Auch ein Gesichtsfoto wird dann beim Grenzübertritt gemacht. Diese Prozedur könnte zum Saisonbeginn chaotische Zustände am Airport verursachen. Schon während der abgelaufenen Hauptreisezeit bildeten sich vor den Passkontrollen, die die Briten als Nicht-Schengen-Mitglieder schon immer passieren mussten, mitunter lange Schlangen, die Wartezeiten dauerten manchmal mehrere Stunden. Die Einführung der Sondermaßnahmen "Foto und Fingerabdrücke" für Angehörige von Drittstaaten, die nicht zum Schengenraum gehören, ist für Mai 2023 geplant.

Ähnliche Nachrichten

Doch damit nicht genug: Ab November des kommenden Jahres soll in der EU für Angehörige bestimmter Staaten ähnlich wie in den Vereinigten Staaten sogar ein sogenanntes Visa-Waiver-Programm eingeführt werden. Geplant ist, dieses drei Jahre gültig sein zu lassen. Für sieben Euro können auch Briten ein solches Visum käuflich erwerben. In den USA hat der Visa-Waiver (dort ESTA genannt) eine Gültigkeit von 90 Tagen.

Der Austritt Großbritanniens war am 31. Januar 2020 erfolgt. Seit dem 1. Januar 2021 ist das Vereinigte Königreich nicht mehr Teil des EU-Binnenmarktes und der Zollunion. Der Austrittsprozess wurde durch das EU-Mitgliedschaftsreferendum am 23. Juni 2016 (meist Brexit-Referendum genannt) angestoßen, bei dem 51,89 Prozent der Teilnehmer für den EU-Austritt stimmten.