Freiheit für 5000 Fische

Politiker setzen Jungtiere aus

Cala Gamba |
José Ramón Bauzá (links) und Biel Company bei der "Befreiungsaktion".

José Ramón Bauzá (links) und Biel Company bei der "Befreiungsaktion".

Foto: Foto: Jaume Morey
José Ramón Bauzá (links) und Biel Company bei der "Befreiungsaktion".Der Ministerpräsident (rechts) und sein Minister wurden bis zur Hüfte nass.

Im Rahmen eines Artenschutzprogramms haben der balearische Ministerpräsident José Ramón Bauzá (auf dem Foto links) und Umweltminister Biel Company (rechts) in Cala Gamba 5000 junge Adlerfische ausgesetzt. Die Aktion verlief nicht unfallfrei.

Die wenige Zentimeter großen Jungtiere stammen aus der Zucht des balearischen Fischereiministeriums. Es handelt sich bei den Tieren um Adlerfische, die bis zu 1,80 lang und mehr als 70 Kilogramm schwer werden können, wie es in einer Pressemitteilung der Balearen-Regierung heißt. Adlerfische gelten in balearischen Gewässern seit den 60er Jahren als ausgestorben.

In den vergangenen Jahren wurden bereits mehrfach Tausende Exemplare ausgesetzt, diesmal in der Cala Gamba in der Bucht von Palma. Es handelt sich um ein gemeinsames Projekt des Meeresforschungsinstituts Imedea und des balearischen Umweltministeriums.

Fischer, die einen Adlerfisch an der Angel haben, sind aufgerufen, sich telefonisch bei der Projektleitung zu melden (971-672335 oder 638-350601) und die wichtigsten Daten zum Fang durchzugeben. "Dies ist wesentlicher Bestandteil des Projekts", sagte Bauzá bei der Befreiungsaktion, die für ihn nicht ganz unfallfrei verlief:

Während er und sein Minister eine Kiste voller Jungtiere ins Meer verfrachteten, rollte eine ungewöhnlich hohe Welle an den Strand. Bauzá, der mit langer Hose bekleidet war, wurde bis zur Hüfte nass. Er nahm es jedoch mit Humor. (jm)

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Currently there are no comments.