So manches Hotel ist komplett ausgebucht

Mallorca |
Das Geschäft mit dem Tourismus brummt.

Das Geschäft mit dem Tourismus brummt.

Foto: Teresa Ayuga

Die Nachfrage nach Urlaub auf Mallorca als sichere Reisedestination füllt die Hotelbetten noch intensiver als bereits erwartet. Nach einem Bericht der spanischen Tageszeitung Ultima Hora ist so manches Hotel bis Mitte September komplett ausgebucht. Andere Übernachtungsbetriebe sind derzeit im Schnitt zu 95 Prozent und mehr belegt.

Wie das Blatt berichtet, sind punktuell sogar Überbuchungen vorgekommen, insbesondere in touristischen Schwerpunktzonen wie der Playa de Palma, Alcúdia-Can Picafort, Cala d'Or, Cala Millor. Hier arbeiteten die Hoteliers und die Reiseveranstalter eng miteinander, um betroffene Gäste in einem anderen nahegelegenen Hotel der Zone unterzubringen. "Aufgrund der Kooperation kommt es zu keinen Problemen", sagte der Präsident des Hotelverbandes an der Playa de Palma, Francisco Marin.

Die Branche hat dem Bericht zufolge aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt, als es um das Jahr 2000 zu Überbelegungen gekommen war. Damals mussten Urlauber mit dem Koffer in der Hand die einzelnen Hotels abklappern, um sich eine neue Unterkunft zu suchen. Vorkommnisse dieser Art, die ein schlechtes Bild abgaben, sollen durch die Zusammenarbeit der touristischen Unternehmen vermieden werden. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Bruno Raabe / Vor über 3 Jahren

Mich wundert, dass von den Jahren um 2000 gesprochen wird. Uns ist es 2013 passiert, denn das ist doch nun wirkjlich etwas Ungewöhliches. Einige Hotels sind dafür bekannt, dass sie permanent Leute für ein bis zei Tage in andere Hotels abschieben. Den Gästen es aber erst an der Rezeption sagen. Auch wenn die Leute nun nicht mehr selbst suchen müssen - es ist sehr unbequem und beschwerlich, zwei Tage und Nächte aus dem offenstehenden Koffer zu leben.