Neues Luxusschiff besucht Mallorca

| | Palma, Mallorca |
Die Unterwasserlounge soll durch das U-Boot "Nautilus" von Jules Verne inspiriert worden sein.

Die Unterwasserlounge soll durch das U-Boot "Nautilus" von Jules Verne inspiriert worden sein.

Foto: Gabriel Alomar
Die Unterwasserlounge soll durch das U-Boot "Nautilus" von Jules Verne inspiriert worden sein.Die "Le Lapérouse" ist 131 Meter lang.

Ein neues Kreuzfahrtschiff, das den Charme einer Megayacht versprüht, hat erstmals im Hafen von Palma festgemacht: Am Montag war die „Le Lapérouse” zu Gast, die seit Juni unter der Flagge des französischen Überseegebiets Wallis und Futuna auf den Weltmeeren unterwegs ist.

Das Urlaubsgefühl auf der „Le Lapérouse” lässt sich nur schwer mit dem auf den „großen Pötten” vergleichen, die Palma vor allem im Sommer Tag für Tag ansteuern. Denn das 131 Meter lange Schiff bietet nur 182 Passagieren und 110 Besatzungsmitgliedern Platz. Eine gute Voraussetzung für ein exklusives, intimes Kreuzfahrterlebnis, das die französische Reederei Compagnie du Ponant ihren Kunden bieten will.

Natürlich findet man an Bord eine exquisite Ausstattung vor und einige Highlights, durch die sich die „Le Lapérouse” von anderen Schiffen abheben soll. Dazu gehört sicherlich die Unterwasserlounge in der man durch große Fenster beobachten kann, was sich im Meer so abspielt. Inspiriert worden sein soll man bei der Gestaltung von dem U-Boot „Nautiluis” aus den Romanen von Jules Verne.

Gebaut wurde die „Le Lapérouse” von Vard im rumänischen Tulcea, die Endausstattung erhielt sie in Søviknes, Norwegen. Es handelt sich um das erste Schiff der sogenannten „Ponant-Explorer-Klasse”. Bis 2020 soll der zur Fincantieri-Gruppe gehörende Schiffbauer Vard noch fünf weitere schwimmende Luxustempel abliefern, die alle nach französischen Entdeckern benannt werden. Namensgeber der „Le Lapérouse” war Jean François de Galaup, Graf von Lapérouse, der im 18. Jahrhundert lebte.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Heinz Günter / Vor 13 Tage

Ganz schlau aber ohne Verstand

wolfgang / Vor 14 Tage

bitte,,,lassen sie es bald möglich,,,das alle so sauber fahren,,,,wenn die reichen es nicht mögen,,,dann solln sie auch auch nicht von armen das essen beziehen und teuer verkaufen,,,klar können die reichen sich das selber basteln,,,,den geschmack,,,und wie verraten wir nicht,,,