Golftourismus auf Mallorca sorgt für 166,94 Millionen Euro Umsatz

| Mallorca |
„Golf Pollensa” gehört zu den wenigen Neun-Loch-Anlagen auf der Insel.

„Golf Pollensa” gehört zu den wenigen Neun-Loch-Anlagen auf der Insel.

Foto: E. Ballestero

Der Golftourismus hat im vergangenen Jahr Umsätze von 166,94 Millionen Euro auf Mallorca generiert. Das ist das Ergebnis einer Studie, die von der Fundación Impulsa, dem Balearischen Golfverband und dem Verband der Golfplätze auf Mallorca durchgeführt wurde.

Der Golftourismus habe Arbeitsplätze geschaffen, die Saisongebundenheit verringert und sich auch auf andere Wirtschaftsbereiche belebend ausgewirkt, erklärte Stiftungsdirektor Antoni Riera.

Laut Studie sind Deutsche mit 43,7 Prozent die Hauptgruppe unter den Golftouristen, gefolgt von Briten (13,9 Prozent), Skandinaviern (9,9 Prozent), Schweizern (3 Prozent) und Österreichern (1,6 Prozent).

Die Golfverbände sehen großes Wachstumspotenzial, da bislang nur 40 Prozent der Kapazitäten auf den 21 Greens der Insel genutzt würden.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Mats / Vor 9 Tage

Deswegen Ex @Bluelion @Marco: Wieso? weil man dann besser einlocht :-) ?

Marco / Vor 12 Tage

Wer Golf spielt hat auch guten Sex. Bei beiden bleiben die Hüften beweglich.

Bluelion / Vor 12 Tage

@mats. Das har die Ex von Tiger Wood auch mal geglaubt....

Mats / Vor 13 Tage

Wie sagt meine Frau immer: Golf ist für Leute die keinen Sex mehr haben.

Armin Beck / Vor 13 Tage

Da ist der Vater Wunsch des Gedanken. Viel zu teuer das Greenfee bei teils mäßig gepflegten Plätzen. Die Verantwortlichen sollten sich fragen, warum die Plätze nur unzureichend ausgelastet sind und nicht einfach das Potential hochrechnen. Aber auch bei dieser Einschätzung sieht man, wie weit diese Leute von der Realität bzw dem Machbaren entfernt sind. Greenfee u Übernachtung für 100€ und die Hütte ist voll.

Metti / Vor 14 Tage

Wiso? Der Tourismus, den man hier offensichtlich möchte, ist die Klientel, die die Preise bezahlen kann. Den Massen- Partytourismus möchte man weg haben. Stellt sich die Frage, was sie mit der Playa de Palma machen wollen. Der gehobene Tourismus möchte da mit Sicherheit nicht campieren...abreißen wäre ne Option...

Werner / Vor 14 Tage

Wenn die Preise so bleiben oder gar noch weiter steigen dann wird der Boom schnell abebben.