Ein Archivbild des historischen Formentor-Hotelgartens auf Mallorca. | Archiv Ultima Hora

Die historische Treppe in den Gärten des Hotels Formentor, die seit dem Bau des Hauses im Jahr 1929 Teil des Komplexes ist, hat den vollständigen Abriss des Hotels offenbar überlebt, wie aus dem Umbau-Team verlautet. Aus denselben Quellen geht hervor, dass dort eine provisorische Baumschule eingerichtet wurde, in die alle umliegenden Pflanzenarten während der Durchführung der Umbau-Arbeiten gebracht wurden. "All dies, zusammen mit dem Respekt für den Charakter des Gebäudes, wird es ermöglichen, dass das Bild des Hotels Formentor von der Bucht von Pollença aus unverändert bleibt und die Idee einer 'weißen Linie in der Landschaft' beibehalten wird", heißt es vonseiten des Architekturbüros Lamela, das für das Vorhaben verantwortlich zeichnet.

Die Denkmalschutzorganisation Arca hatte ausdrücklich gefordert, dass die Gärten von Formentor unverändert bleiben, als vor knapp einem Monat der Gemeinderat von Pollença bestätigte, was bis dahin ein offenes Geheimnis war: Den möglicherweise gegen Genehmigungen verstoßenden Komplett-Abriss des Hotels und sein geplanter Wiederaufbau. Der Eigentümer, der das Haus im April 2024 als "Four Seasons Gran Lujo" wiedereröffnen will, hat deshalb nun einen ergänzenden Bericht über das Projekt vorgelegt. Das Dokument verspricht, das ursprüngliche Gebäude originalgetreu wiederaufzubauen. Das "modifizierte" Projekt muss nun von der Gemeinde Pollença abgenommen werden. Die Sachverständigen müssen feststellen, ob der geplante Umbau mit der einst erteilten Genehmigung übereinstimmt, und wenn nicht, ob er nachträglich genehmigt werden kann.

Ähnliche Nachrichten

Die Garten- und Landschaftsgestaltung war bereits ein wesentlicher Bestandteil des Umbauprojekts, für das im Mai letzten Jahres eine Baugenehmigung erteilt wurde. Es enthält deshalb einen Plan aller auf dem Grundstück vorkommenden Natur- und Zierpflanzen, von denen die meisten jetzt in die provisorische Baumschule verpflanzt wurden, um Schäden während der Abriss- und Wiederaufbauarbeiten zu vermeiden. Aus dem Haus heißt es, man habe "ein Projekt zur Landschaftsgestaltung ausgearbeitet, um die wertvollen Elemente und den Charakter des Hotelgartens zu erhalten. Das Projekt bewahrt das Konzept der charakteristischen Terrassen, die die Haupttreppe zum Meer säumen, sowie die Pergolas und Pavillons des Gartens und es schützt gleichzeitig den Kiefernwald, der die gesamte Strandpromenade von Formentor prägt".

Die Bepflanzung mit autochthonen Arten mit geringem Wasserverbrauch ist einer der Hauptbestandteile des Vorschlags, sowohl für die Bäume als auch für die Sträucher, um die derzeitige große Rasenfläche durch eine Vegetation zu ersetzen, die weniger Bewässerung benötigt. Es sei auch darauf hingewiesen, dass der derzeitige Garten zahlreiche Palmen enthält, die im Katalog der bedrohten und besonders geschützten Arten der Balearen aufgeführt sind, sodass das Projekt die Erhaltung aller dieser Exemplare vorsieht.