Mallorca-Ticketpreise im Sinkflug

| Mallorca |
Auch bei Air Berlin ist es diesen Sommer etwas günstiger als sonst.

Auch bei Air Berlin ist es diesen Sommer etwas günstiger als sonst.

Foto: P. Lozano

Mal eben mit Condor von Palma nach München für 35 Euro, und das mit Buchung von einem Tag auf den anderen. Mit seinem Schnäppchen Ende Juli, stieß Frank Niedermayer im Bekanntenkreis auf Unglauben, als er von seiner Firma aus geschäftlichen Gründen kurzfristig aus dem Urlaub nach Bayern zurückbeordert wurde.

Auch wenn es sich in diesem Fall um ein One-Way-Ticket mit Handgepäck handelte, ist die Tendenz doch unverkennbar: So günstig wie diesen Sommer waren Mallorca-Flüge zumindest schon lange nicht mehr. Ab Stuttgart waren bei MM-Redaktionsschluss diverse Verbindungen im August hin und zurück schon zu Preisen zwischen 60 und 80 Euro zu haben, unter anderem bei Eurowings und Condor. Das ist zwar nicht flächendeckend repräsentativ, doch auch mit Gepäck kostet das Fliegen statt wie sonst in der Hochsaison durchaus üblich nicht 300 bis 400 Euro, sondern allenfalls 150 bis 180 Euro - egal ob von Berlin, Düsseldorf oder Frankfurt.

Diesen Eindruck bestätigt auch der unabhängige Experte Cord Schellenberg. "Es sind zurzeit mehr Flugkapazitäten im Markt als günstige Zimmer", so der Vize-Präsident des Luftfahrt-Presseclubs. Wie viele in der Branche führt er die Situation darauf zurück, dass viele Maschinen aus Krisengebieten wie der Türkei Richtung Spanien verlegt wurden.

"Der Trend war schon seit Monaten absehbar", sagt Schellenberg. Schon wegen der verfügbaren Slots sei längerfristig geplant und sogar zusätzliches Personal eingestellt worden. Auch kurzfristig könne man aber teilweise noch umdisponieren, etwa mit dem Einsatz von größeren Maschinen nach Mallorca und kleineren Richtung Antalya. Unproblematisch sind Flugplanänderungen laut Schellenberg immer dann, wenn die Airline in der EU angesiedelt ist und somit uneingeschränkte Verkehrsrechte besitzt. Nicht ganz zufällig habe die türkische Lufthansa-Beteiligung Sunexpress vor einiger Zeit ihrerseits eine deutsche Tochter gegründet.

Wie die Flughafenstatistik zeigt, war die Gesellschaft, die 2015 in Palma nahe null rangierte, im Juni 2016 bereits mit 46 monatlichen Flügen vertreten, insbesondere nach München. Überhaupt sind die Billigflieger im Aufwind. Sowohl Norwegian mit 466 Verbindungen als auch die Germania-Gruppe mit 518 Flügen konnten ihr Mallorca-Angebot im Juni fast verdoppeln. Rund zehn Prozent Zuwachs gab es auch bei Ryanair (auf jetzt 2610) sowie bei Vueling (auf 1261), während die bisherigen Platzhirsche wie Air Berlin (mit 3356 Verbindungen weiterhin die Nummer eins), Air Europa (1182) oder Easyjet (1192) stagnieren oder sogar Rückgänge zu verzeichnen hatten. Beim Marktführer, dessen touristisches Geschäft laut Medienberichten offenbar bald von der Lufthansatochter Eurowings übernommen werden könnte, wollte man die aktuelle Preis- und Geschäftspolitik nicht kommentieren.

Dass die Tarife derzeit nur die Abwärtsrichtung kennen, zeigt jedoch auch der Flugpreismonitor der Internet-Suchmaschine Swoodoo. In dem kürzlich erschienenen Report lag die Preiskurve für Flüge von Frankfurt nach Mallorca so niedrig wie zuletzt im Monat Januar 2015.

Branchenexperten gehen davon aus, dass das psychologisch auch mit den jüngsten Terroranschlägen zu tun hat, vor allem aber mit dem seit 2014 um mehr als die Hälfte gesunkenen Ölpreis, der bei den Airlines üblicherweise 20 bis 30 Prozent der Kosten ausmacht. Bis vor einigen Monaten wurde davon zwar kaum etwas an die Kundschaft weiter gegeben. In Zeiten von wachsender Konkurrenz und schwächelnder Nachfrage wächst nun aber offenbar der Druck auf die Anbieter.

(aus MM 31/2016)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor über 5 Jahren

Marc Schmitt@ sicher ist es von SZG teurer. Aber was sollen die Urlauber in Ostbayern und Südostbayern machen? Die Fahrt nach NUE, MUC oder FMM kostet Zeit und Geld, also nimmt man es inkauf von SZG zu fliegen. Mike@ Servus, RayanAir fliegt bei uns nur von Memmingen und das ist im Grunde absolut unrentabel, denn zum Gepäckaufschlag kommt die lange Fahrt und Sprit. Auch easyjet fliegt von MUC nicht direkt nach PMI.

Megachecker / Vor über 5 Jahren

Leider haben die billigen Flüge (?!) keine merkbare Auswirkung auf die Pauschalreiseangebote in Malle. Zumindest ist mir bis dato eine positive Auswirkung nicht aufgefallen.

Mike / Vor über 5 Jahren

Süleyman, ernsthaft? Hast du es schon jemals erlebt dass eine eingeführte Steuer wieder zurückgenommen wurde?

Süleyman Fez / Vor über 5 Jahren

Wenn der Ölpreis um die Hälfte seines Wertes eingebüßt hat , warum erheben die Fluglienien immer noch Kerosinzuschlag ? Dieser wurde vor Jahren auf grund der hohen Ölpreise eingeführt !

Hugo / Vor über 5 Jahren

das sind normale Trends, wenn fast alle Hotels ausgebucht sind. bin einmal ab Basel für € 11.00 geflogen.

Mike / Vor über 5 Jahren

*grmpf, immer diese Minidisplays...

Korrigiere: "...was passiert wenn das Benzin wieder teurer wird?".

Mike / Vor über 5 Jahren

@Bernd: Was die Flexisteuer angeht, schlägt Gabriel ja vor, wenn das Benzin billiger wird, dass dann automatisch die Steuer entsprechen teurer wird. Schon mal recherchiert was passiert die wenn das Benzin wieder teurer wird? ^^

Moin Hajo. Die Rechnung lässt sich auch in D an Airports nachvollziehen, die z. B. nur Air Berlin nach Mallorca bedient. Da sind die Tickets 2-3x so teuer wie von Mitbewerbern auf anderen Airports.

Was ich am Artikel insofern spannend finde: Ryanair +10% Zuwachs, Air Berlin wieder mal im Stagnierend. Die sollten mal jemanden von Ryanair abwerben...

Marc Schmitt / Vor über 5 Jahren

@Hajo Hajo: Salzburg ist halt eine teure Ecke, und die Airlines (in diesem Fall wohl Nikki) nutzen auch gerne ihre Monopolstellung aus. Ansonsten muss man aber auch 13 Jahre Inflation mitrechnen, wenn man die Preise von 2003 und 2016 vergleicht. Wenn es jetzt tatsächlich Tickets für 60 bis 80 Euro gibt, ist das schon erstaunlich günstig. Natürlich ist das Thema Gepäck schwieriger geworden. Aber für einen Kurzaufenthalt reicht ja manchmal auch ein kleiner Handkoffer, zumal man sich dadurch eine halbe Stunde am Band spart. Ich bin 2003 teilweise bewusst so geflogen, obwohl ich teilweise 30 Kilo hätte mitnehmen dürfen. Warum denn immer so viel Zeug schleppen, wenn man sowieso einen Schrank auf Mallorca stehen hat?

Hajo Hajo / Vor über 5 Jahren

Rainer M.@ wieso müssen Sie so unzivilisiert daher reden? Bernd@ hat gar nicht so unrecht. Denn seit man das Füge mit Mineralölsteuer belegt, sind sie entsprechend teurer geworden. Also ist es nicht abwegig, wenn da weitere Erhöhungen kämen.

Hajo Hajo / Vor über 5 Jahren

Sooo Pauschal, stimmt das nicht. Es kommt darauf an von WO und mit WEM und Zurück??? Ich habe jetzt mehrer Testabfragen gemacht und die billigsten waren ohne Gepäck und mit Fluglinien, die von Nebenairports starten. Diese muss man aber erst Kilometer weit anfahren, womit der Vorteil durch den Sprit wieder verloren geht. Von München gibt es höchstens Superlastminute, aber für Urlauber gilt das nun mal gar nicht, weil die ja auch wieder einen Rückflug brauchen. Von SZG kosten alle Flüge grundsätzlich 50-70% mehr und wer in dieser Region wohnt, spart sich die Fahrt nach MUC oder MM. Billig ware es "damals" so um 2003 etc. da konnte man wirklich bei längerer Vorausbuchung von MUC nach PMI und zurück mit AB um 39-54 Euro rechnen und ohne Gepäckaufschlag. Und wer länger als 22 Tage blieb, konnte sogar 30 Kg. Gepäck mitnehmen. Für Urlauber bietet sich z.Zt. von MUC Norwegian an. Da kann man sogar 2 Koffer zum Handgepäck ohne Aufschlag buchen. macht mal selbrer eine Testabfrage z.B. bei airline-direct, travelgenio, schwoodo, jetcost.