Easyjet übernimmt Air-Berlin-Reste

| | Berlin |
Easyjet führt teile des Air-Berlin-Geschäfts weiter.

Easyjet führt teile des Air-Berlin-Geschäfts weiter.

Foto: Ultima Hora

Der letzte Flug von Air Berlin ist gelandet, die insolvente Airline hat nun den Betrieb eingestellt. Die letzte Maschine der Fluggesellschaft landete am Freitagabend um 23.45 Uhr auf dem Flughafen Berlin-Tegel, sie kam aus München. In der Nacht hat nun Easyjet angekündigt, einen Teil des Geschäfts an dem Airport zu übernehmen.

Das britische Unternehmen habe sich mit Air Berlin auf die Übernahme von 25 Flugzeugen (Typ A320) geeinigt. 40 Millionen Euro sind dafür veranschlagt. Darüber wurde wochenlang verhandelt. Teile der Belegschaft bekommen neue Jobs angeboten. Die Lufthansa hatte vor rund zwei Wochen große Teile der Pleite-Fluggesellschaft Air Berlin sowie komplett Niki übernommen, die allerdings nicht insolvent ist.

Am 28. April 1979 hieß es "Get ready for take-off" für den airberlin Jungfernflug mit 178 Passagieren an Bord einer vierstrahligen Boeing 707 von Berlin-Tegel nach Palma de Mallorca. Die Airline war jahrzehntelang der Mallorca-Shuttle. Niki war unter dem Code "HG" seit Anfang 2017 für sämtliche Mallorca-Flüge des Air-Berlin-Konzerns zuständig. Nun bleibt abzuwarten, wie die Entwicklung auf dem Flugmarkt weitergeht. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

MALLEFan / Vor über 2 Jahren

Jetzt werden halt die Marktmechanismen greifen. Angebot und Nachfrage bestimmen dann den Preis.

Carneval / Vor über 2 Jahren

Nun bleibt abzuwarten, wie die Entwicklung auf dem Flugmarkt weitergeht. Lufthansa und auch Easyjet sind keine Wohlfahrtsorganisationen. Preiserhöhungen wurden noch von den Akteuren nicht ausgeschlossen, ebensowenig wie Personalabbau.

Karl Grupp / Vor über 2 Jahren

Bin aktueller Leser des MM

Karl Grupp / Vor über 2 Jahren

Ok

Karl Grupp / Vor über 2 Jahren

Ok