Kuba behält Devisen von Mallorca-Hoteliers ein

| Havanna / Palma de Mallorca |
Konzerne aus Mallorca besitzen viele Hotels auf Kuba.

Konzerne aus Mallorca besitzen viele Hotels auf Kuba.

Foto: Ultima Hora Archiv

Hoteliers auf Mallorca haben durch die Politik von US-Präsident Donald Trump derzeit mit Liquiditätsproblemen zu kämpfen. Aufgrund eines kürzlich verschärften Embargos gegen ausländische Unternehmen Kuba schöpfen die dortige Regierung und Geschäftspartner vor Ort derzeit viele Devisenumsätze in Joint Ventures täglich ab.

Dies zwingt die Hoteliers zu großen Überweisungen aus Spanien, um den Betrieb aufrecht erhalten zu können. Betroffen sind Meliá, Iberostar, Be Live (Globalia), Roc, Blau, Valentín Hoteles und Barceló mit 35 Häusern an den Standorten Cayo Coco, Cayo Largo, Cayo Guillermo, Holguín, Santiago de Cuba, Camagüey, Cienfuegos, Varadero, Trinidad und Havanna.

Wie es heißt, haben die Störungen durch das reaktivierte Helms-Burton-Gesetz im Januar begonnen und dauern immer noch an.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Heinz / Vor 3 Monaten

Heulsuse!

Mirko / Vor 3 Monaten

Das ist ja schrecklich. Ich habe geweint nach dieser Meldung.