Mallorcas Flughafen wird massiv ausgebaut

| Palma, Mallorca |
Mallorcas Flughafen Son Sant Joan ist mit seinen 29 Millionen Passagieren zu einem internationalen Maßstab geworden.

Mallorcas Flughafen Son Sant Joan ist mit seinen 29 Millionen Passagieren zu einem internationalen Maßstab geworden.

Foto: Ultima Hora

270 Millionen Euro sollen bis 2021 in den Flughafen Son Sant Joan auf Mallorca investiert werden. Zwar werden keine weiteren Bereiche privatisiert - der Staat hält weiterhin die Mehrheit der Anteile - dennoch denke man an einen massiven "Ausbau der Infrastruktur" nach. Das teilte der Präsident der Betreibergesellschaft Aena, Maurici Licena, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Palma mit.

Der Bau eines Hotels sei laut Angaben der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora "ausgeschlossen", weil man sich zunächst auf die Verbesserung der Flughafendienste konzentrieren wolle.

Mallorcas Flughafen Son Sant Joan ist nach Madrid und Barcelona der drittgrößte Flughafen des Landes. Das Flughafenmanagement wolle die "Schlüsselrolle" des derzeit rund 29 Millionen Passagiere jährlich befördernden Flughafens betonen, der zu einem internationalen Maßstab geworden sei.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Hace 6 months

Michael@ Punkt-Landung. Latsch-Latsch-Airport !! Alte und Behinderte sind vor allem die Leidtragenden. Sie können vorher ja nicht wissen, dass es keine Rollsteige gibt um sich einen Transport zu bestellen. Ich habe schon mehrmals geholfen, aber die Mehrheit schaut einfach weg.

Silke / Hace 6 months

@Majorcus: Und wieder einmal keine persönliche Stellung beziehen... Nur auf irgendwelche Artikel verweisen... Das wird langsam langweilig...

frank / Hace 6 months

Lach, gerade der Harald Lesch.Bitte mal googel, was ein "Fachmann" das ist. SZ Interview 2016 z.B.Er lässt keine anderen Meinungen zu, selbst wenn sie belegbar sind. Hm..., da gibts hier im Forum auch den ein oder anderen....

Majorcus / Hace 6 months

@ Silke & all: Hier finden Sie qualifiziertes Wissen ... Prof. Harald Lesch interviewed Prof. Stefan Rahmstorf: www.youtube.com/watch?v=pxLx_Y6xkPQ Konkreter für Deutschland – BundesPresseKonferent : "Scientists for Future" vom 12. März 2019: www.youtube.com/watch?v=OAoPkVfeTo0 - u.a. Quelle von REZO. Zerstörung der CDU: www.youtube.com/watch?v=4Y1lZQsyuSQ P.S.: Volkswirtschaftlich ist der Zyklus der Weltwirtschaft tatsächlich an dieser Stelle & die fossilien Brennstoffe werden nicht mehr - oder doch?

Silke / Hace 6 months

Da soll noch einer Freude am Leben haben, wenn der Umweltschützer Nr. 1 und der Schwarzseher Nr. 1 solche Kommentare schreiben. Sie haben wohl beide eine Glaskugel zu Hause?

Bitte geben Sie jetzt Ihre qualifizierten Kommentare ab.

frank / Hace 6 months

Ihr Ökos seit echt der Hammer.Am besten leben wir alle wieder zurückversetzt wie im Mittelalter.Wenn ich Eure Kommentare die ganze Zeit verfolge, bin ich mehr wie froh, in diesen Punkten die ganzen Lobbyisten zu haben.

Michael / Hace 6 months

Den Flughafen umzustrukturieren halte ich für eine gute Idee. Er ist Europas größter "Latsch-Airport", wo man sich Wanderschuhe anziehen muss. Eine Verdichtung innerhalb der bestehenden Gebäudestruktur erscheint mir sinnvoll und möglich!

m.sastre / Hace 6 months

Das wird wieder eine schöne Fehlinvestition. Jetzt, wo die Touristenzahlen beginnen, zurückzugehen. Es beginnt die nächste weltweite Rezession und diese geht dann in den stetigen Rückgang fossiler Energieträger über. Ab diesem Jahr wird es jedes Jahr weniger Tourismus geben. Dafür aber einen super-ausgebauten Flughafen.

Majorcus / Hace 6 months

Ein sanfter, energieeffizienz-orientierter Rückbau in Richtung der Zeiten mit weniger Flugreisen udn weniger Individualverkehr wäre zukunftsweisenden, als in eine unrealistische Zukunft zu investieren.