EMT will 300 Prozent mehr Busfahrer einstellen

| Palma, Mallorca |
Palmas Bürgermeister Jose Hila mit EMT-Managern in einem der neuen gasbetriebenen Stadtbusse.

Palmas Bürgermeister Jose Hila mit EMT-Managern in einem der neuen gasbetriebenen Stadtbusse.

Foto: Ultima Hora

Palmas städtische Busgesellschaft EMT will die Zahl ihrer angestellten Fahrer in den kommenden Jahren um fast 300 Prozent erhöhen. Mit diesem Angebot an die Gewerkschaften wolle man die geplanten Streiks für die Weihnachtstage 2019 abwenden, sagte EMT-Manager Mateo Marcús gegenüber der spanischen MM-Schwesterzeitung Ultima Hora.

Verhandlungen der Unternehmensleitung finden derzeit mit den drei Minderheitsgewerkschaften UGT, CGT und SITEIB statt. Die beiden Mehrheitsgewerkschaften USO und SATI, die eigentlich den Streik angekündigt haben, sind nicht zu einer Verhandlung bereit.

Im März 2019 hatte EMT das Okay für die Neueinstellung von nur 40 neuen Mitarbeitern gegeben, was einen ersten Streikaufruf der Gewerkschaften auslöste. Unter der Prämisse, dass das Angebot nach nur einem Jahr anstatt wie üblich drei Jahren neu verhandelt werden muss, konnte der Streik niedergelegt werden.

Die Gewerkschaften protestieren dennoch über die zu niedrige Zahl der Mitarbeiter, die jährlich bis zum Jahr 2022 hinzukommen soll. Derzeit hat EMT rund 500 Beschäftigte, davon nur 30 weibliche Fahrer, was einen Anteil von sechs Prozent ausmacht. Künftig wolle man eine Frauenquote von 40 Prozent erreichen.

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass EMT am 3., 5., 10., 12., 17. und 19. Dezember jeweils vier Stunden streiken wird, zwischen 8 und 10 Uhr morgens und 18 und 20 Uhr abends. Am 24. und 31. Dezember soll dies sogar ab 4 Uhr morgens für 24 Stunden der Fall sein, am 1. Januar ab 4 Uhr morgens unbegrenzt.

Grund sei der hohe Krankenstand der Busfahrer durch unmenschliche Arbeitszeiten. Auch könnten die gesetzlich zustehenden Urlaubstage durch Mangel an Personal häufig nicht genommen und unverhältnismäßig viele Überstunden nicht abgegolten werden.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.