Puro-Gruppe eröffnet neue Hotspots auf Mallorca

| Palma, Mallorca |
Der "Puro Beach" Club an der Cala Estància in Palma war mit Eröffnung 2004 der erste Beachclub Mallorcas.

Der "Puro Beach" Club an der Cala Estància in Palma war mit Eröffnung 2004 der erste Beachclub Mallorcas.

Foto: cze

Die auf Mallorca ansässige Marke "Puro" mit Hotels und Beach Clubs hat weitere Häuser geplant. Das nächste große Projekt ist die Eröffnung des Fünf-Sterne-Hotels "Can Coll" in Palma Anfang 2021. Dieses soll in ein Nebengebäude des Purohotels in Palmas Altstadt ziehen und über 16 Zimmer verfügen.

2004 wurde das erste "Puro Beach" auf Mallorca eröffnet, der damals erste Beachclub der Insel. Seitdem ist die Marke auf der ganzen Welt gewachsen. Im Jahr 2006 folgte das Purobeach Marbella, im Jahr 2010 das Purobeach Villamaura in Portugal. Auf dem Hilton Diagonal Mar Hotel in Barcelona betreibt die Gruppe seit 2015 auf der Dachterrasse einen Beachclub. 2017 eröffnete ein zweiter "Puro Beach" Club auf Mallorca in Illetes und seit 2019 gibt es nun auch einen in Dénia auf dem spanischen Festland.

Und die Expansion geht weiter: In Planung seien ein "Puro Beach" in Taghazout (Marokko), eines auf der griechischen Insel Kreta und ein Puro Resort in Ägypten, das als Hotel und Beachclub fungieren wird. Das gab der Generaldirektor der Gruppe, Andrés Zahínos in einem Interview für die Wirtschaftsbeilage "El Economico" der spanischen MM-Schwesterzeitung Ultima Hora bekannt. Gründer der Marke ist der Schwede Mats Wahlström, der auch mit der deutschen Schauspielerin Ursula Karven liiert war.

Man suche für das neue "M3-Konzept", das das Flair von Miami, Melbourne und Marrakesch vereinen soll, Premium-Hotels und Beachclubs in multikulturellen Zonen, so Zahínos. Das Konzept der Marke ist vor allem Exklusivität. Für einen oft dreistelligen Betrag pro Tag erhalten etwa Beachclub-Kunden auf Mallorca exklusive Daybeds am Wasser und eine Rundumbetreuung durch das Personal in Lounge-Atmosphäre.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.