Riesige neue Schnellfähre von Baleària kommt am Wochenende nach Mallorca

| | Mallorca |
Die "Eleanor Roosevelt" wurde auf einer Werft in Gijón fertiggestellt.

Die "Eleanor Roosevelt" wurde auf einer Werft in Gijón fertiggestellt.

Foto: Baleària

Zwischen dem spanischen Festland und Palma de Mallorca wird ab Samstag die erste mit Naturgas betriebene Schnellfähre der Welt eingesetzt. Wie Baleària mitteilte, wird die "Eleanor Roosevelt" an jenem Tag von Dénia über Ibiza nach Palma fahren.

Auf der nagelneuen Schnellfähre finden 1200 Passagiere und 450 Pkw Platz, sie kostete das Unternehmen 90 Millionen Euro und wurde auf einer Werft in Gijón fertiggestellt. Sie ist das neue Flaggschiff von Baleària.

Anders als ältere Schiffe verfügt die "Eleanor Roosevelt" über deutlich mehr Annehmlichkeiten: Haustiere werden etwa per Video überwacht, es gibt auch auf dem offenen Meer Whatsapp-Empfang. Auf digitalen Bildschirmen wie in Flugzeugen kann man sich unter anderem Filme anschauen.

In die Passagierräumlichkeiten gelangt man über Rolltreppen und in Aufzügen. Sämtliche Sitze sind stufenweise verstellbar. Die Schnellfähre verfügt zudem auch über VIP-Bereiche, die gegen einen Aufpreis benutzt werden dürfen. Im Außenbereich gibt es einen "Food-Truck" und eine Kinderspielzone. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

rocco / Vor 15 Tage

@Son Vidarius: Gute Analyse. Bei 5 kleineren Schiffen hätte die Namensgebung nach Eleanor Roosevelt, der Ehefrau von Franklin D. Roosevelt, schwierig werden können. Eleanor Roosevelt 1, Eleanor Roosevelt 2, Eleanor Roosevelt 3, Eleanor Roosevelt 4, Eleanor Roosevelt 5 - das wäre zu lapidar gewesen, deshalb ist es so wie es jetzt mit einer Fähre ist, o.k.

Hajo Hajo / Vor 17 Tage

Son Vidarius@ Von Ökonomie versteht der Typ da auch nix. ""Völlig verfehlt ist die Größe - smart ist kleiner."" Da es sich um ein Verkehrsfahrzeug handelt das PKW, LKW und Personen befördert ist eher besser, statt vieler kleiner Abgaserzeuger nur ein System einzusetzen. Vergleichbar mit einem Bus im ÖPNV. Je größer der Bus ist, um so mehr Personen kann man mit gleichem Aufwand aufeinmal befördern.

Son Vidarius / Vor 17 Tage

@Majorcus, „smart ist kleiner“, das sind Weisheiten, die Sie in die Welt blasen. 🙈 Auf sowas kann nur jemand kommen, der in seinem Grippe-Panik-Keller zu wenig Sauerstoff bekommt. Ansonsten lieber kleiner bauen und dafür 5 Stück? Unite behind the nonsense

M / Vor 17 Tage

"es gibt auch auf dem offenen Meer Whatsapp-Empfang." Was sagt uns dieser Satz über den Autor.

Gas ist die Vorstufe zu H2 getrieben - die richtige Richtung. Völlig verfehlt ist die Größe - smart ist kleiner. Weniger Mobilität ist besser. UNIte behind the science!