Das alles empfiehlt die EU-Kommission bei Sommerreisen

| | Mallorca |
Noch liegt die Playa de Palma still da. Wird das so bleiben?

Noch liegt die Playa de Palma still da. Wird das so bleiben?

Die EU-Kommission will das Beenden der coronabedingten Grenzkontrollen in Europa von der regionalen Infektionsdichte abhängig machen. Wie aus einem Regelungsentwurf hervorgeht, sollen die Beschränkungen zunächst in Gegenden abgeschafft werden, in denen es eine vergleichbar günstige Entwicklung der Corona-Fallzahlen beiderseits der Grenze gibt. So soll eine Diskriminierung nach Nationalität der Reisenden vermieden werden.

Sommerurlaub im Ausland, also auch auf dem wenig von Corona betroffenen Mallorca, würde dann möglich sein. Allerdings formuliert die EU-Kommission mehrere Voraussetzungen: Die Ausbreitung des Virus muss im Zielland deutlich zurückgegangen sein und für längere Zeit auf niedrigem Niveau bleiben. Zudem müsse es ausreichend Kapazitäten im Gesundheitssystem geben, damit Krankenhäuser nicht von einem möglichen Anstieg an Infektionen überwältigt würden. Auch müsse es ausreichend Tests geben.

Vor ihrem Urlaub sollten Verbraucher auf einer Onlinekarte prüfen können, wie die Situation in ihrem Zielort ist. Eine solche Karte, in denen einzelne Regionen angezeigt werden können, solle nun aufgesetzt werden.

Geplant sind auch Vorgaben und Empfehlungen für spezielle Schutzverkehrungen wie etwa Sicherheitsabstände in Hotels, Gaststätten sowie Verkehrsmitteln wie Zügen und Flugzeugen. In den Urlaubsgebieten müsste das Personal geschult werden, Gäste sollten regelmäßig über Neuigkeiten der Behörden informiert werden. Für den Fall eines Corona-Ausbruchs müsse eine Kontaktverfolgung gewährleistet sein. Für Restaurants oder Cafés solle eine Maximalzahl an Gästen festgelegt werden. Zudem könnten Slots für die Mahlzeiten, den Pool oder das Fitnessstudio erwogen werden.

Was die Flugzeuge anbelangt, so will die EU-Kommission bei der Wiederaufnahme des Reiseverkehrs Fluggesellschaften nicht vorschreiben, in Passagierkabinen die mittleren Sitzplätze unbesetzt zu lassen. Das Tragen von Masken in Flugzeugen und in Flughäfen soll allerdings erforderlich sein.

Zugleich hält die EU an ihrer Position fest, wonach Verbraucher im Falle abgesagter Reisen weiterhin die Wahl haben sollen, ob sie einen Gutschein akzeptieren oder eine Erstattung wollen. Nach EU-Recht müssen Anbieter die Kosten für Flugtickets und Pauschalreisen erstatten. Deutschland will Verbraucher jedoch dazu verpflichten, bei Absagen wegen der Corona-Krise vorerst einen Gutschein statt einer Erstattung zu akzeptieren.

Bereits vor dem Bekanntwerden des Regelungsentwurfs hatte Paolo Gentiloni, der EU-Wirtschafts- und Währungskommissar, gesagt, dass die wichtige Sommersaison auf dem Kontinent trotz des Virus stattfinden werde: "Wir werden definitiv im Sommer eine Touristensaison haben", sagt der frühere italienische Regierungschef, "allerdings mit Sicherheitsmaßnahmen und Einschränkungen."

Keine andere Branche werde so sehr unter der Pandemie leiden wie der Tourismus, sagte Gentiloni in einem Video-Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" und anderen Medien. Daher gehöre Tourismus zu jenen Wirtschaftszweigen, die besonders profitieren werden vom Hilfspaket, das die Kommission gerade schnürt. Noch in diesem Monat will die Behörde einen neuen Entwurf für den Sieben-Jahres-Haushalt der EU von 2021 bis 2027 sowie für ein damit verknüpftes Wiederaufbauprogramm vorstellen. Dieses Programm soll Mitgliedstaaten dabei unterstützen, die Wirtschaft nach der Pandemie wieder anzuschieben.

Mitmachen

Würden Sie diesen Sommer auf Mallorca urlauben?

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 3 Monaten

Gut, dass die Menschen jetzt lernen, dass eine Abhängigkeit von einem Planten-Zerstörenden Lebensstil nicht zwingend ist. Unite behind the science!

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

R.M.@ Spanien ist das infektiöseste Land in der EU. PUNKT ! Ausserdem kann Sanchez nix gegen die EU ausrichten. Denn es gilt das da =

"Die EU-Kommission will das Beenden der coronabedingten Grenzkontrollen in Europa von der regionalen Infektionsdichte abhängig machen. Wie aus einem Regelungsentwurf hervorgeht, sollen die Beschränkungen zunächst in Gegenden abgeschafft werden, in denen es eine vergleichbar günstige Entwicklung der Corona-Fallzahlen beiderseits der Grenze gibt. So soll eine Diskriminierung nach Nationalität der Reisenden vermieden "

Also sparen Sie sich ihre Linken Antiatoritären Ergüsse hier im Forum. Das Sie keine öff. Ordnung akzeptieren, haben Sie zur Genüge bewiesen.

rocco / Vor 3 Monaten

@Roger Müller: Das Fatale an der Sache ist, dass es die zweite, dritte oder vierte Welle u.s.w. gar nicht gibt. Es ist und bleibt die erste Welle, die an den Rändern der Badewanne immer wieder hin- und her reflektiert, wenn nicht mit Disziplin dagegengehalten wird. Da ist es wohl egal ob ei ´n Sanchez oder sonst wer diese Anordnung geben muss.

Darkaa / Vor 3 Monaten

Selbst wenn die ' Reisefreiheit ' wieder gegeben wäre. Wer möchte sich denn in die üblichen gequetschten Sitzreihen der Flieger setzen. Der Gedanke daran, das evtl. ein infizierter neben einem sitzt und dann die Schutzmaske allein helfen soll....!? Mittlere Reihen müssen frei bleiben! Selbst wenn dies ein Minusgeschäft für die Fluggesellschaften sein wird. Immerhin würden die Kunden, die sich in den Flieger setzen, die Mär mit der Luft in Flugkabinen glauben und das ist doch schon was.

Roger Müller / Vor 3 Monaten

Stell dir vor, Sanchez seine Sozialisten wollen eine weitere totale Ausgangssperre und keiner macht mit!

Christoph / Vor 3 Monaten

@Sabine: und danach wieder rumheulen dass die Touristen ausbleiben und man keine Ahnung hat wieso, Sozis eben...

rolhoc / Vor 3 Monaten

Ob man die Maßnahmen für richtig oder falsch hält: Bei dieser Unsicherheit werden die Touristen, Hotels, Reiseveranstalter und Fluggesellschaften sehr zurückhaltend reagieren müssen.

Majorcus / Vor 3 Monaten

Die Entscheidungen basieren auf demokratischen Wahlen, wissenschaftlichen Erkenntnissen und juristischer Abwägung. Wie viele in Spanien Wahlberechtigte sind unter den Kommentierenden? Wie vielen geht es nur um Ihr privates Vergnügen? Wie viele haben eine Naturwissenschaft, Medizin, Statistik oder Jura studiert? Es gibt ein gutes Gefühl, wenn die Entscheider sich an wissenschaftlichen Fakten ausrichten und nicht kurzfristigem Populismus nachkommen. Unite behind the science! Bleiben sie alle gesund, verhalten sie sich Hygiene-erhaltend - zum Aufbau einer klimarettenden Gesellschaft werden rechtzeitig alle GEMEINSAM anpacken! Klima-Schädiger müssen ohnehin entsorgt werden ...

Mela / Vor 3 Monaten

Dann sollte besser keine Touristen dieses Jahr kommen. Keines der Krankenhäuser hier auf der Insel haben genügend Kapazitäten für den Fall das........

Erwin / Vor 3 Monaten

Kindergarten vom Allerfeinsten, nenne ich das... ich kann mir kaum vorstellen, dass unter solchen Umständen die Leute ihre Ferien auf Mallorca buchen. Man kann nur hoffen, dass es doch noch anders kommt, was ja für Spanien üblich ist.