So erhalten Sie online einen Impftermin auf Mallorca

| Palma, Mallorca |
Die Jahrgänge 1952 bis 1961 können sich nun online anmelden. Das gilt nur für Residenten.

Die Jahrgänge 1952 bis 1961 können sich nun online anmelden. Das gilt nur für Residenten.

Das balearische Gesundheitsministerium informiert mit einer Anzeige in der mallorquinischen Tageszeitung Ultima Hora, wie Residenten auf Mallorca einen Impftermin bekommen. Die Internetadresse, die Impfwillige dafür aufrufen müssen, ist auf der Zeitungsseite prominent platziert: citavacunacovid.ibsalut.es.

Mallorca: Seite der Terminvereinbarung ist auf Spanisch und Katalanisch

Das ist neu, bisher wurden Impfberechtige angerufen, was auch weiterhin stattfindet. Doch diejenigen, die zwischen 1952 und 1961 geboren sind, können nun auch einen Termin online vereinbaren. Sie müssen bei einer Gemeinde oder Stadt auf den Balearen gemeldet sein.

Schritt eins ist, citavacunacovid.ibsalut.es aufzurufen. Die Seite ist auf Katalanisch oder Spanisch. Seine NIE kann man sich schon vorher bereit legen.

Auf Acceso a Bitcita klicken.
Auf "Acceso a Bitcita" klicken.

Dann klickt mal als zweiten Schritt etwas weiter unten – bei der spanischen Variante – auf "Acceso a Bitcita". Es öffnet sich ein neues Fenster mit mehreren Fragen etwa zum Gesundheitszustand und Allergien.

Persönliche Daten bereit halten und eintragen

Danach kann man seine Insel und ein dortiges Impfzentrum wählen. Zur Auswahl stehen generell Inca, Manacor und zwei Zentren in Palma. Es kann jedoch sein, dass in einem kein Termin mehr verfügbar ist und daher weniger Orte angezeigt werden.

Impfungen sind der Weg aus der Pandemie, sagen Experten. Auf den Balearen können nun die Jahrgänge 1952 bis 1961 einen Impftermin online vereinbaren.
Impfungen sind der Weg aus der Pandemie, sagen Experten.

Danach trägt man persönliche Daten wie Name, NIE, Geburtstdatum, Handynummer und E-Mail-Adresse ein. Ist das erledigt, kann man einen Termin auswählen und erhält eine Bestätigung per SMS und E-Mail.

Den zweiten Impftermin gibt es bei der ersten Impfung dazu

Wenn Probleme auftreten, kann man sich an eine Hotline wenden. Sie ist unter 971-211999 zu erreichen. Wer einen Termin doch nicht wahrnehmen kann, kann ihn stornieren und muss einen neuen vereinbaren.

Und wie kommt man an den Termin für die zweite Dosis? Sie ist für eine Impfung mit Biontech, Astrazeneca und Moderna nötig ist. Ganz einfach: Den gibts bei der ersten Impfung inklusive.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Stefan Meier / Vor 16 Tage

@Frank Thonike Das würde aber dem Verfahren in Restspanien widersprechen. Freunde von uns sind auch nicht sozialversichert. Das Problem war bei denen nicht die fehlende Sozialversicherungsnummer, sondern die fehlende SIP. Und die kann man sich entweder im zuständigen Centro de Salud durch Vorlage der Privatversicherung holen oder mit digitalem Zertifikat direkt online beantragen. Mit SIP konnten sie sich dann normal impfen lassen. War auch die offizielle Aussage von Sanidad.

Teddy / Vor 16 Tage

Hampi Dann warte man weiter, die dummen sterben irgendwann aus!!!!

Frank Thonicke / Vor 17 Tage

Vielleicht sollten Sie dazu schreiben, dass das alles nur für Leute gilt, die hier eine Sozialversicherung haben. Ist man freiwillig versichert, geht das nicht. Habe mich bei der Hotline erkundigt und auch versucht, mich als freiwillig Versicherter anzumelden. Geht nicht. Das Programm nimmt die NIE-Nummer nicht an.

Hampi / Vor 18 Tage

Es ist schade, dass man den impfsoff nicht wählen kann, darum will jeder fünfte sich nicht impfen lassen. in Madrid sind es fast fünfzig Prozent, denn es gibt nur Astrazeneca und der ist nicht soo beliebt, bei den vielen Todesfällen. Darum warte ich bis man Alternativen (Pfizer) impfen kann.