Mit nackter Haut im Einsatz für die Natur

Der neue Kalender der Feuerwehrmänner von Palma dient der Aufforstung

|

Noche benéfica en pro de la reforestación y ayuda a la Trapa tras el fatídico incendio que arraso gran parte del campo. El jueves 5 de diciembre de 2014 tenemos una cita en Es Gremi Centre Musical

Foto: Youtube: Es Gremi
Halb nackt und mit Ruß dreckig gemacht - so posierten die Feuerwehrmänner nicht zum ersten Mal.

Halb nackt und mit Ruß dreckig gemacht - so posierten die Feuerwehrmänner nicht zum ersten Mal.

Halb nackt und mit Ruß dreckig gemacht - so posierten die Feuerwehrmänner nicht zum ersten Mal.Mit Wasser bei Laune gehalten: Den Titel des Kalenders schmückt der Bauch von José. Das Titelblatt des Kalenders.

Der Bauch ist flach und sehnig. Die trainierten Muskeln wölben sich leicht unter der Haut. Der Schlauch verdeckt das Nötigste. 18 Männer zieren - halb nackt, mit Ruß geschwärzt, in schwindelnder Höhe des Kletterturms der Feuerwache oder mit einem riesigen Feuerwehrschlauch behangen - den inzwischen legendären Mallorca-Kalender der Feuerwehrmänner von Palma.

Der Verkauf des Begleiters durch das Jahr startete berteits am 22. November, am 5. Dezember steigt die Show im Es-Gremi-Saal im Polígono Son Castelló. Dort werden die Männer à la "Full Monty" auf die Bühne steigen.

Das Feuer will einfach nicht richtig angehen. Richtig! Angehen. Es regnet und obwohl José ständig neues Benzin über die zwei großen Holzscheite gießt, züngeln die Flammen nur, statt aufzulodern. "Wir sind eben Experten im Feuerlöschen", meint Alejandro Megias, derzeitiger Präsident der Feuerwehrmänner von Palma, lachend. Heute wird für das Werbevideo (siehe unten) für die Show am 5. Dezember gefilmt.

"Take off your coat, real slow", singt Tom Jones in seiner Version von "You can leave your hat on" aus dem erfolgreichen Film "The Full Monty", in dem verzweifelte Minenarbeiter sich vor ihrem Dorf entblättern, um Geld für einen guten Zweck zu sammeln. Real slow werden sich auch die Feuerwehrmänner aus Palma ihre Kleider abstreifen. "In diesem Jahr wird es eine Überraschung geben", verrät José Darder Martínez. Er ist der Hauptverantwortliche bei der Herstellung des Kalenders.

Sich für einen Kalender ausziehen, um Geld für einen guten Zweck zu sammeln - diese Idee ist nicht mehr ganz neu. Aber sie zieht noch immer. "Einen Monat vorher trainieren wir verstärkt, um in Form zu sein", erzählt José. Er hat es auf das Cover geschafft. Bei der Auswahl ging es ganz demokratisch zu. Mehrere Frauen konnten zwischen fünf verschiedenen Motiven wählen - die Wahl fiel eindeutig auf seinen markanten Bauch.

Heute ist er dick eingemummelt, kaltes Novemberschmuddelwetter, und die sperrige Feuerwehruniform verdeckt alles. Freiwillige, die mitmachen wollten, gab es genug. Die Motive und die passenden Orte hat die Fotografin ausgesucht. Die Stilistin zupfte und pinselte die Männer zurecht, die das Posen vor der Kamera nicht gewohnt sind, und rieb die Gesichter und Oberkörper großzügig mit schwarzem Ruß und Öl ein, um die dramatische Situation beim Brand um La Trapa nachzustellen.

"Es war anstrengend", gesteht José. "Wir sind ja keine professionellen Models. Die besten Fotos kamen dann zustande, wenn ich abgelenkt war. Sie haben mich mit Wasser bespritzt und ich musste lachen. In dem Moment hat sie abgedrückt." Drei Tage lang wurde fotografiert, bis die perfekten Bilder im Kasten waren.

Kleider runter und fast nackt vor der Kamera stehen - das kostet Überwindung. "Geziert hat sich niemand - es ist schließlich für einen guten Zweck und das Konzept ,schöner männlicher Körper' geht nach wie vor auf, aber etwas peinlich war es mir schon, vor so vielen Leuten nackt zu stehen", gesteht der Mallorquiner. "Wir wussten oft nicht, sollen wir lachen, sollen wir grimmig schauen? Die Szene in der Küche mit dem Feuerlöscher war eine der lustigsten. Trotz allem sind wir lieber Feuerwehrmänner als Models", gibt er lachend zu.

24-Stunden-Dienste, bei Alarm sofort einsatzbereit sein - der Job erfordert Fitness und Leidenschaft. Die neun Feuerwehrmänner, die heute Wache schieben, entspannen zwischen den Einsätzen im Aufenthaltsraum - gerade läuft ein Tierfilm - oder trainieren im eigenen Fitnessraum. Zwei junge Männer treten auf dem Ergometer in die Pedale. Zwei Jahre hat sich der 29-jährige José auf die Aufnahmeprüfung vorbereitet. Man muss belastbar sein und viel über Sicherheit und Erste Hilfe wissen. Bei der letzten Aufnahmeprüfung bewarben sich über 500 Leute auf knapp 30 Plätze.

Feuerwehrmänner löschen Feuer. Auch, aber nicht nur. Das meiste sind Einsätze bei Kellerüberflutungen oder Gasaustritten. Seit der Krise sei es ruhiger geworden. Die Leute seien vielleicht vorsichtiger geworden, vermutet der kernige Mallorquiner. "Und wir dachten noch, was ein ruhiger Sommer", fügt er hinzu. "Bis zur Katastrophe um La Trapa. Das war hart, weil wir nur mit Löschflugzeugen arbeiten konnten." Der "Juli", der Monat des Unglücks, ist im Kalender dem Waldbrand gewidmet.

Die Umweltschutz-Organisation GOB erhält einen Teil des Gewinns aus Kalenderverkauf und Show, um den zerstörten Wald wieder aufzuforsten. Der Rest ist für die Männer selbst, um unter anderem die Teilnahme an der Feuerwehrmännerolympiade in Belfast zu finanzieren. 3000 Stück hoffen sie zu verkaufen. Im Vorverkauf sind Kalender, Eintritt für die Show am 5. Dezember, inklusive Cocktail für zehn Euro zu haben. Der Kalender selbst kostet sechs Euro.

Jeden Monat ein attraktiver Mann, der von der Wand lächelt und eine gute Tat dazu - wer kann dazu schon nein sagen?

Die Show der Feuerwehrmänner im Konzertsaal Es Gremi in Palmas Gewerbegebiet Son Castelló (C/ Gremi de Porgadors, 16) beginnt um Mitternacht zum Freitag. Einlass ab null Uhr. Der Eintritt im Vorverkauf (zehn Euro) umfasst auch einen Kalender und ein Getränk. An der Abendkasse gibt es für die zehn Euro nur den Eintritt und ein Getränkt. Nähere Infos zur Veranstaltung und zum Kalender finden Sie hier.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.