Mallorca hat seinen zweiten Heiligen

Petra, Mallorca |
Die Kirchenbänken waren gefüllt, die Heiligsprechung lief auf Großleinwand

Die Kirchenbänke waren gefüllt, die Heiligsprechung lief auf Großleinwand.

Foto: Foto: Miquel Angel Cañellas
Die Kirchenbänken waren gefüllt, die Heiligsprechung lief auf GroßleinwandMallorquiner hielten in den USA das Erbe ihres Heiligen hochIn Petra wurde das Ereignis mit jeder Menge Musik gefeiertIsabel Rosselló zündet in Petra eine Kerze am Altar für den Heiligen anEine Abordnung aus Mallorca reiste nach Washington

Junípero Serra ist am Mittwoch in den USA heilig gesprochen worden. Papst Franziskus I. war für die Zermenonie nach Washington gereist. In der Kirche von Petra, dem Geburtsort des Heiligen, verfolgten die Bewohner gespannt den Ritus live auf Leinwand.

300 "Petrers", wie die Einwohner des Ortes auf mallorquinisch genannt werden, kamen im Kirchenschiff zusammen, um die Heiligsprechung aus der Ferne mitzuerleben. "Das ist ein wichtiger Tag für das Dorf", sagten die Anwesenden. Am Sonntag, 4. Oktober, wird ab 11.30 Uhr die Heiligsprechung in Petra mit einer Feierlichkeit begangen. Für Mallorca ist Junípero Serra nach Catalina Tomàs aus Valldemossa der zweite Inselheilige.

Der Franziskanerpater (1713-1784) aus Petra ist in den USA als Gründer von Weltstädten wie San Francisco und Los Angeles hoch angesehen. Eine Statue von ihm steht im Kapitol in Washington, in Kalifornien sind viele Schulen und ein Freeway nach ihm benannt, Ronald Reagan legte 1967 seinen Amtseid als Gouverneur von Kalifornien auf dessen Bibel ab. Im Frühjahr 1749 brach Junípero Serra mit vier mallorquinischen und 16 weiteren spanischen Franziskanern in die Neue Welt auf. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.