Mallorcas Partyszene diskutiert über "Feiern mit Stil"-Kampagne

| Playa de Palma, Mallorca |
Melanie Müller will, dass sich an der Playa de Palma nichts ändert.

Melanie Müller will, dass sich an der Playa de Palma nichts ändert.

Foto: Patrick Czelinski
Melanie Müller will, dass sich an der Playa de Palma nichts ändert.Mickie Krause meint, dass sein Publikum früher "dankbarer und auch nüchterner" war.Partysänger Peter Wackel (4.v.r.) präsentierte die neue Kampagne vergangene Woche zusammen mit Rathaus-Vertretern und Mitglieder

Die Diskussion ist in vollem Gange. Auf der Deutschen liebsten Partymeile wird seit ein paar Tagen für „Feiern mit Stil” geworben. Plakate auf Bussen und an den Haltestellen zeigen offenbar stark Betrunkene (so will man’s nicht) und fröhliche Menschen, die mit einem Glas in die Kamera prosten (über Urlauber diesen Typs freut man sich).

Initiatoren dieser neuen Kampagne gegen Alkohol-Exzesse sind die Stadt Palma und die Qualitätsoffensive Palma Beach. Als prominentes Gesicht hat man sich den Partysänger Peter Wackel ins Boot geholt. Mancher Playa-Insider war über diese Nachricht überrascht, denn Wackel besingt in einigen seiner Lieder den übermäßigen Alkoholgenuss.

Wackel gehe es aber gar nicht darum, den fröhlich feiernden Urlaubern den Alkohol zu verbieten, betont er. Ihm komme es darauf an, die extremen Auswüchse einzudämmen. „Ich möchte mich nicht schämen müssen, wenn ich sage, dass ich an der Playa de Palma Urlaub mache, weil jeder nur ein Bild dazu im Kopf hat.”

Was sagen eigentlich Wackels Musiker-Kollegen dazu? MM hat sich mal in der Ballermann-Szene umgehört.

Melanie Müller, RTL-Dschungelkönigin 2014, die regelmäßig im Bierkönig und im Oberbayern singt, kann dem neuen Slogan gar nichts abgewinnen. „Feiern mit Stil? Wir sind doch hier nicht auf Ibiza oder Sylt”, meint die Blondine, die am Freitag, 26. April, die Saisoneröffnung ihres Grillmüller-Imbiss an der weißen Strandkirche feiert. Sie findet Wackels Einsatz „wunderlich”. „Denn auch er verdient damit sein Geld und eigentlich gibt er seinen Fans gerade eine Breitseite und auch unseren Veranstaltern.” Wenn es nach „Melli” („Ich liebe Party!”) geht, darf sich an der Playa de Palma nichts ändern. „Es soll alles so bleiben. Alle wollen feiern und die mit ein bisserl mehr Geld in der Tasche können in einem Fünf-Sterne-Hotel ihren Rausch ausschlafen. Wir brauchen keinen 
Beach mit weißen Laken. Wer das will, der soll woanders Urlaub machen – nicht an unserer Partymeile.”

„Ich glaube nicht, dass die Plakataktion sonderlich wahrgenommen wird”, meint Mickie Krause, der vor vielen Jahren mit „Zehn nackte Frisösen” in die Ballermann-Szene gestartet ist. Dass sich Peter Wackel engagiert, findet Krause „völlig in Ordnung”, da dieser die Playa bestens kenne. Krause, regelmäßig im Mega-Park auf der Bühne: „Mir fällt natürlich auch auf, dass es Leute gibt, die überhaupt nicht mit Alkohol umgehen können und sich nicht zu benehmen wissen.” Die Playa habe sich auf jeden Fall verändert. „Als ich vor 20 Jahren im Riu aufgetreten bin, war das Publikum dankbarer und auch nüchterner als heute.” Krause vermutet, dass die Künstler selbst einen Teil zum Wandel beigetragen haben. Die Musik sei nicht unbedingt besser geworden, aber aggressiver. „Das trägt natürlich auch dazu bei, dass die Stimmung an der Playa aggressiver und hitziger geworden ist.”

Den vollständigen Bericht lesen Sie in der jüngsten MM-Ausgabe (17/2019), erhältlich am Kiosk auf Mallorca, sowie an den Bahnhöfen und Flughäfen in Deutschland; oder auf E-Paper.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 1 Monat

Warum stehen eigentlich vor Bierkönig und Megapark keine Sanitäter und Sozialarbeiter, die sich auf Kosten der Herren Gastronomen um die ÜBERalkoholisierten Gäste kümmern? Warum muss die Allgemenheit diese Kosten übernehmen? Wie viel % der Gäste wünschen sich Sylter bzw. Ibiza-Preise an der PdP? Warum nicht mal von München lernen: Allparteiliches Konfliktmanagement - https://ru.muenchen.de/2019/78/Allparteiliches-Konfliktmanagement-wieder-am-Gaertnerplatz-84193

rokl09de@gmx.de / Vor 1 Monat

Lieber unter Niveau amüsiert als mit Niveau gelangweilt. Man schaue nur einmal in die Promilogen in der Bierzelten. Gääähn. Und Unten steppt der Bär. Man muss den jungen Leuten die Möglichkeit geben so zu feiern wie sie es gut finden. Aaaaber nur an bestimmten Plätzen wie die SchinkenStrasse und nicht im ganzen Ort. Es ist aber Aufgabe der Kommune, die Regeln durchzusetzen. Und da fehlt der Wille.

Guenther / Vor 1 Monat

Auch ich brauche keine weißen Laken am Strand, aber noch weniger Saufexzesse und grölende Sauftouristen die glauben sich daneben benehmen zu können. Ich verstehe die Anwohner und würde mir ein energisches Durchgreifen der Polizei wünschen, dann wäre auch für die Touristen die sich benehmen der Mallorca Urlaub wieder schöner. Soll die Müller doch mit ihren Gleichgesinnten ihre Frittenbude doch am Goldstrand in Bulgarien aufbauen,da sind ja schon einige Niveaulose hin gewandert.