Nur jeder dritte Mallorquiner hat Uni-Erfahrung

| | Mallorca |
Knapp jeder fünfte Balearen-Bewohner arbeitet als Kellner.

Knapp jeder fünfte Balearen-Bewohner arbeitet als Kellner.

Foto: Symbolfoto/UH

Mallorca und die restlichen Baleareninseln zählen spanienweit zu den Schlusslichtern, was die schulische und universitäre Ausbildung der Bewohner betrifft. 32,8 Prozent haben auf den Inseln einen Hochschulabschluss oder eine Fachhochschule besucht, der landesweite Schnitt liegt bei 42,9 Prozent. Nur in der Extremadura liegt die Quote mit 32,6 Prozent noch niedriger.

5,8 Prozent der Balearen-Bürger haben lediglich die Grundschule (bis zur 6. Klasse) besucht. 33,4 Prozent besuchten die Realschule, 27,9 Prozent drückten bis zum Abitur die Schulbank. Das ergab eine Untersuchung der Balearen-Regierung.

Von Seiten der Politiker und Bildungsexperten wird immer wieder beklagt, dass auf den Inseln viele junge Leute die Schule abbrechen, um ohne Abschluss und Ausbildung in niedrig qualifizierten Berufen einzusteigen, die oftmals noch saisongebunden seien. 19 Prozent der Frauen und 15,3 Prozent der Männer beispielsweise arbeiten als Kellner.

In Spanien ist das Hochschulsystem anders organisiert als in Deutschland, Krankenpflege ist beispielsweise ein Studien- und kein Lehrberuf. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

paula / Vor 27 Tage

Donnerwetter, jeder Dritte hat Uni-Erfahrung / Abschluss. Von der Quote kann man in D nur träumen.

Majorcus / Vor 27 Tage

Sollte es am Ende sein, dass es der Insel-Gesellschaft besser täte, sich vom Tourismus weniger abhängig zu machen?

petkett / Vor 27 Tage

Aha, deswegen verrechnet sich jeder zweite Kellner und die Taxifahrer sind auch keine Blitzlichter in dieser Hinsicht oder es wird extra falsch abgerechnet. Kann aber schlecht sein da das Wechselgeld mal plus und mal minus ausmacht. Aufpassen und nachrechnen, denn wir als Touristen wollen ja keinen überfordern.