Große Probleme nach Aida-Schiffstaufe in Palma

Die Aida-Mira im Hafen von Palma.

Die Aida-Mira im Hafen von Palma.

Foto: Ultima Hora

Die Taufe des deutschen Oceanliners Aida Mira im Hafen von Palma de Mallorca ist zwar glatt über die Bühne gegangen, doch danach gab es Probleme. Nach dem offiziellen Akt mit Model Franziska Knuppe am Samstagabend sollte das 14. Schiff der Flotte eigentlich am Sonntag zur ersten Vier-Tage-Tour unter dem neuen Namen aufbrechen.

Doch am Sonntagnachmittag verkündete Kapitän Manuel Pannzek über die Bordlautsprecher, dass das Schiff noch im Hafen von Mallorca bleiben werde.

Der Durchsage zufolge gelang es nicht, in allen Bereichen den Aida-Standard in vollem Umfang zu bieten. Die Passagiere hatten an Deck schon das Auslaufen erwartet und wurden mit dieser unschönen Absage überrascht.

Die Arbeiten sollen nun in den kommenden Tagen im laufenden Betrieb fertiggestellt werden. Den Passagieren wurde freigestellt, abzureisen und nach Hause zu fahren, oder an Bord zu bleiben und der Fertigstellung beizuwohnen. In jedem Fall bekommen dem Unternehmen zufolge alle ihr Geld zurück.

Die Aida Mira ist kein Neubau. Von den ersten Passagieren bekam die Reederei sowohl in sozialen Medien als auch direkt an Bord deutliche Kritik zu hören.

„Wie kann man nur so ein Schiff der Öffentlichkeit präsentieren, das ist der Super-Gau“, hieß es zum Beispiel in einem Kommentar bei Facebook. (it)

Zum Thema

Schlagworte »

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Metti / Hace 2 days

Hajo, dir ist schon klar, das du mit dieser These des nicht vorhandenen Klimawandels hier von manchen als Kätzer auf dem Scheiterhaufen landest? In Deutschland rennt Fridays for Future, usw. auf die Straße und hat obskure Forderungen. Hochrangige Wissenschafter belegen, wenn Deutschland 0 Emmision hätte, würde das an dem Globalen Klimawandel, geschweige Kipppunkt nichts ändern. Von daher ist der langsame Ausstieg absolut gerechtfertigt. Auch die Abschaffung aller Kreuzfahrtschiffe hätte 0 Wirkung auf dem Klimawandel. Aber im Moment haben die Klimaextremisten Oberwasser...die Zeit wird vergehen...An die USA und China traut sich niemand dran. Dafür wird mehr Krach zB in Deutschland gemacht...

Hajo Hajo / Hace 3 days

Metti@ Die Frage ist die keiner stellt (ausser mir :-)) und schon gar nicht beantwortet =

"Warum endete die Eiszeit und existiert nicht weiter bis heute?"

Welches Phänomen hat dafür gesorgt und führt auch weiter Regie? Und wer will denn den offenbar natürlichen Prozess in einer Kette sich nachweislich wiederholender eiszeitlicher Perioden aufhalten?

Diese Fragen sind sogar wichtiger als die ur-ur-alte Frage, was daran nicht stimmt , das Maria ohne natürliche Zeugung ein Kind bekommen haben soll? Alle glauben es, aber keiner weiß es. Und wer zweifelt ist Ketzer und kommt prompt in die Hölle. Irgendwie ist das heut auch ähnlich mit dem angeblichen Klimawandel der gar keiner ist.

Metti / Hace 3 days

Thomas Berthold: komm, übertreibe es mal nicht...neulich bei "Hard aber Fair" hat ein hochrangiger Wissenschaftler gesagt: die Panikmache nütz gar keinen. Wenn Deutschland ab sofort Emisionsfrei sein würde, würde es den Klimawandel nicht aufhalten. Das gleiche wenn Europa sich mit drangängt...es würde den Klimawandel NICHT aufhalten. Man muss an die großen Verschmutzer dran. CO2 einsparen ja...aber diese Panikmache wäre total unbegründet.

Hajo Hajo / Hace 3 days

Das wunderbare an CO2 ist, dass es die Natur wieder abbaut weil sie davon lebt. Das dumme am Gerede der Bildungsfernen Aktivisten und Mitläufern der Heilsbringer besteht darin, zu nichts wirklich benötigt zu werden.

Was die Welt langfristig umbringen wird ist die Bevölkerungsexplosion durch Ausbeutung der Wertstoffe und Nutzung der Flächen zur Besiedlung und Erzeugung von Nahrung.

Thomas Berthold / Hace 4 days

@ Majorcus. Warum um Himmels Willen gönnen Sie anderen Menschen nicht diesen Luxus ??? Sie müssen ein sehr verbitterter Mensch sein da Sie an allem nur am rumnlrgelnrumnörgeln sind. Mein Gott . Wie die alten Rentner die den ganzen Tag mit ihrem Kissen unter den armen an dem Fenster stehen und sich über alles und jeden Ärgern. Ich hoffe das 20 Schiffe zur selben Zeit im Hafen liegen und alle ihre Motoren laufen lassen nur um Sie zu Ärgern.

Hajo Hajo / Hace 4 days

Die Mira hat einen dieselelektrische Antrieb der Firma Wärtsila (Finnland) und ist ein Übertragungssystem, mit dem die von großen Dieselmotoren erzeugte mechanische Energie mit Hilfe eines Generators in elektrische Energie umgewandelt und auf das Antriebssystem einer Maschinerie übertragen wird. Die häufigsten Anwendungsfälle sind dieselelektrische Lokomotiven, U-Boote und Schiffe sowie große Lastkraftwagen, z. B. Großmuldenkipper.

Neueste Entwicklungen sind sogenannte "Bivalente" Antriebe. Also Motoren für verschiedene Energieträger.

Allgemeine Information. Wie hoch ist der co2 Anteil in der Luft? Antwort =

Also 0,038 Prozent CO2 sind in der Luft; davon produziert die Natur 96 Prozent, den Rest, also vier Prozent, der Mensch. Das sind dann vier Prozent von 0,038 Prozent also 0,00152 Prozent. Der Anteil Deutschlands hieran ist 3,1 Prozent. Damit beeinflusst Deutschland 0,0004712 Prozent des CO2 in der Luft. Qelle EIKE.

Am weltweiten Ausstoß dieses wichtigsten Treibhausgases CO2 hat der Schiffsverkehr nur einen Anteil von drei, der Straßenverkehr aber von 17 Prozent. Und pro Passagier oder nach transportiertem Gewicht erzeugt kein Verkehrsmittel weniger CO₂ als ein Schiff. Schiffsdiesel erzeugen mehr Schwefeloxide, als z.B. Dieselautos und Heizöl weil diese daraus entfernt wurden. Quelle Welt.

Majorcus / Hace 4 days

Kreuzfahrtschiffe sind im Gegensatz zu Versorgungs-Schiffen unnötiger Luxus zu Lasten der Atemluft (Dreckschleudern!), des Klimas (CO2-Verseuchung) und der Allgemeinheit - Vergnügen für wenige zu Lasten aller. Wenn in den nächsten Jahren die Ernten der Landwirtschaften Europas durch das veränderte Klima (langanhaltende Dürren) drastisch einbrechen, werden schon in den 2020er Jahren die Gästezahlen dieser klimazerstörenden Schiffe massiv einbrechen. Die Bevölkerung ist wesentlich lernfähiger als die träge Politik glaubt!