Silvester auf Mallorca: Erst speisen und dann feiern

| Mallorca |
Silvester wird auf Mallorca gern wieder im Restaurant gefeiert.

Silvester wird auf Mallorca gern wieder im Restaurant gefeiert.

Foto: IStock/svetikd

Egal, wie das Jahr 2019 lief, ob gut oder schlecht – an Silvester gibt es immer einen Grund zu feiern: Sei es ein erfolgreiches vergangenes Jahr oder dass in 2020 nur noch alles besser werden kann. Vor der Wirtschaftskrise begrüßten die Mallorquiner das neue Jahr gern außer Haus. In den Zeiten hoher Arbeitslosigkeit konnte es sich nicht jeder leisten, Silvester in einem Restaurant zu begehen. „Doch mittlerweile gehen die Leute an den Feiertagen wieder kräftig aus”, sagt Alfonso Robledo, Vorsitzender der Gastronomenvereinigung auf Mallorca.

An Weihnachten, das traditionell in der Familie gefeiert wurde, übersteigt die Nachfrage mittlerweile das Angebot. „Und an Silvester haben die guten Restaurants nur noch wenige Tische frei”, betont Robledo.

Viele Gastronomen lassen sich das Geschäft zum Jahreswechsel nicht entgehen und gehen erst danach in die Winterpause. Einige Restaurants bieten am Abend des 31. Dezember ein spezielles Menü an. „Die Gäste wollen sich dann etwas gönnen, das sie das ganze Jahr über nicht essen”, sagt Alfonso Robledo. Das können Gambas, Foie Gras und Trüffel sein. „Diese Zutaten haben eben ihren Preis.” Daher kommt es auch, dass die Silvestermenüs kaum für unter 100 Euro zu bekommen sind. Einige Restaurants verlangen auch 250 Euro und mehr. Silvester ist die gutbürgerliche, mallorquinische Küche wenig gefragt.

Die Speisefolge besteht aus Aperitif, gern aus einer oder auch zwei Vorspeisen. Als Hauptgerichte folgen oft Fisch, Gambas und Rinderfilet. Die Wirte bieten eine dazu passende Weinauswahl an. Zum Abschluss gibt es Dessert, Kaffee und Likör. Meist ist neben Essen und Getränken auch der Mitternachtssekt zum Anstoßen, die zwölf Glückstrauben sowie Musik und Tanz enthalten. Einige Lokale bieten auch eine Partytüte an, die alles für eine ausgelassene Feierei bietet: Pappnase, Tröte, Konfetti, Luftschlangen.

„Silvester ist bei uns die Hölle los”, erzählt Wirtin Nadja Ferres vom Restaurant Nola in Santa Catalina (Reservierung per Whatsapp an Tel. 604-176974). Bei ihr stehen beispielsweise Lachs, Surf& Turf sowie Cheesecake beziehungsweise Sorbet für insgesamt 98 Euro auf der Speisekarte. „Man muss den Kunden schon etwas Besonderes bieten”, sagt die 28-jährige Gastronomin. Deshalb setzt sie in diesem Jahr auf Livemusik von Anne & The Blues Digger. „Letztes Jahr kamen die Gäste zum Essen und waren vor Mitternacht wieder weg, nun sollen sie auch zum Feiern bleiben.”

Das Rundum-Programm mit Partytüte, Sekt, Musik und Trauben bietet das Restaurant S’Era de Pula in Son Servera an (Reservierung per Mail an info@seradepula.com ). „Einige Plätze haben wir noch frei”, sagt Arnau Salas, Chef des Pula Golf Resort, in dem sich das Lokal befindet. Auch er bekräftigt, dass die Silvestermenüs wieder an Beliebtheit gewonnen haben. Für 199 Euro werden dort gereicht: verschiedene Snacks wie Kroketten und Kabeljauhörnchen als Appetitanreger, Tintenfisch sowie Rührei mit Trüffeln als Vorspeisen, Hummercannelloni und Ente zum Hauptgang sowie Brioche, Orangenblütencreme und Rosésekt-Sorbet als Nachtisch.

Für 169 Euro können im Schwaiger Xino’s in Palma Lachs, Hummer, Steinbutt sowie Rinderfilet gespeist werden. Im Fera in Palma kommen für 199 Euro Gambas, Hummer, Kaviar, Foie Gras, Wolfsbarsch und Rinderfilet auf den Tisch. In beiden Restaurants gibt es allerdings nur noch Plätze auf der Warteliste.

(aus MM 51/2019)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.