Mallorca-Freund Peter Maffay geißelt Corona-Leugner

| | Mallorca |
Peter Maffay in Palma im Jahr 2013.

Peter Maffay in Palma im Jahr 2013.

Foto: Ultima Hora

Der mit Mallorca eng verbundene Sänger Peter Maffay hat die Äußerungen mancher Musikerkollegen zur Corona-Pandemie scharf kritisiert: "Leute, die Corona leugnen, schaden der Gesellschaft", sagte der 71-Jährige in einem Gespräch mit dem Podcast "Die Wochentester" des "Kölner Stadt-Anzeigers". "Das ist meine Überzeugung. Und sie schaden nicht nur sich selbst, sondern vor allem anderen."

Zuletzt hatte der ebenfalls mit Mallorca verbundene Schlagersänger Michael Wendler seinen Rückzug aus der RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar" erklärt. Er begründete seine Entscheidung mit dem Vorgehen von Bundesregierung und Medien in der Corona-Pandemie.

Maffay sagte, er halte die Negierung eines existenten Problems für "völlig falsch". "Corona ist ein Umstand, den man akzeptieren muss, weil er da ist. Ihn zu leugnen, halte ich für extrem gefährlich."

Der Musiker wurde im rumänischen Brasov geboren. Einem großen Publikum wurde er 1970 mit der Single "Du" bekannt. Später wechselte er vom Schlager zur Rockmusik. Großen Erfolg hatte er zudem mit den "Tabaluga"-Märchen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 3 Monaten

@bajo: Bezüglich "selber zahlen" stimme ich Ihnen zu - aber Ihre Äußerung zur Disputations-Kultur finde ich höchst zweifelhaft ...

bajo / Vor 3 Monaten

Carneval hat ohne diese Gegenlaberei recht, selber bezahlen oder die Krankheit negativ weglabern !!

Majorcus / Vor 3 Monaten

@Roland: Keine Quellenangabe = keine Ahnung. Opfer? Ja, aber eher im Sinne der Jugendsprache ;-) @Hahn: Keine §§, keine Urteile, keine Kommetare angeben = keine Ahnung. @Carneval: Solidarisches verhalten von CORONALEUGNERN wäre, wenn sie, ähnlich einer Patientenverfügung, eine Erklärung bei sich tragen: Ich wünsche keine Behandlung bei CoVid-19 Infektion - Quarantäne pur. Darvinistischen Auslese ...

Carneval / Vor 3 Monaten

Ich wünsche auch den CORONALEUGNERN nichts Schlechtes. Aber in Falle einer Ansteckung wäre es mehr als richtig, wenn diese Personen alle Kosten selbst tragen müssten. Denn wenn es soweit ist, nehmen diese Leute alle Vorteile, des von ihnen bekämpften Sozialstaates in Anspruch.

Mallorcajoerg / Vor 3 Monaten

@Roland. Hier wird niemand geächtet. Hier werden Falschinformationen richtig gestellt. Bei Corona handelt es sich schließlich nicht um die Frage ob brauner oder weißer Zucker in den Caipirinha gehört sondern um eine tödliche Erkrankung, die schon über 1,1 Millionen Menschenleben gekostet hat. Wenn die Auswirkungen dieser Falschinformationen nur diese Menschen selbst beträfe wäre das ja noch einigermaßen in Ordnung. Sobald diese Meinung und das dementsprechende Verhalten andere töten kann, gilt es gegenzusteuern. Ich finde Corona auch extrem lästig aber es lässt sich nicht wegdiskutieren und verschwindet nicht dadurch, dass man behauptet, es gäbe es nicht oder es wäre nicht potentiell tödlich! Die große Mehrheit der Experten ist genau dieser Auffassung. Und zum Glück hält sich das Gros der verantwortlichen Politiker an deren Empfehlungen. Denn was passiert, wenn sie es nicht tun, sehen wir z.B. in den USA und Brasilien. Unterlassen Sie also bitte die bekannte Verschwörungsmythiker-Attitüde sich als Opfer zu stilisieren.

Hahn / Vor 3 Monaten

Leugner! Dieser Maffay sollte das Gesetzbuch durchblättern, was Meinungsfreiheit bedeutet. Ich sage auch nicht das er ein Schwätzer ist, Ich denke es.

Roland / Vor 3 Monaten

Die Meinungen zu Corona sind zwangsläufig unterschiedlich; auch unter den angeblichen Spezialisten. Keiner kennt die wirkliche Wahrheit genau. Ich finde es bedauerlich, dass die Menschen geächtet werden, die hier eine andere Wahrnehmung haben.