Caro und Andreas Robens sehen auf Mallorca Licht am Ende des Tunnels

| | Mallorca |
Das Bodybuilderpaar Andreas und Caro Robens.

Das Bodybuilderpaar Andreas und Caro Robens.

Foto: Patrick Czelinski

Die durch die Kultserie "Goodbye Deutschland" bundesweit bekannt gewordenen Mallorca-Auswanderer Caro und Andreas Robens können endlich wieder ein bisschen aufatmen. Gegenüber dem Online-Dienst vip.de äußerten die Bodybuilder, wie froh sie darüber seien, ihr in S'Arenal befindliches sogenanntes Fitness-Restaurant namens "Iron Diner" wieder aufmachen zu können.

"Das bedeutet für uns, dass wir endlich mal wieder ein Licht am Ende des Tunnels sehen", wurde Andreas Robens zitiert. "Dass wir wieder Geld verdienen, dass wir vielleicht doch hier überleben können. Dass unsere Geschäfte nicht kaputtgehen. Dass alle Geschäfte überleben können, die wir hier haben."

Auch Ehefrau Caro gab sich euphorisch: "Man schaut einfach optimistisch da rein", sagte sie. "Jetzt konnten wir heute den Kardio-Bereich im Studio wieder öffnen. Es kommen jeden Tag mehr Gäste und melden sich wieder an. Das Restaurant geht auf. Man sieht immer mehr Menschen auf der Straße, alle bereiten ihre Lokale vor. Dieser Pessimismus, diese Depression, die vorher da waren, sind wie weggeblasen."

Die Bodybuilder hatten die vergangenen Monate mit Ersparnissen und Gagen für TV-Auftritte überleben müssen.

Seit dem 15. März dürfen auf Mallorca wieder die Innenräume der Restaurants öffnen. Für Caro und Andreas Robens ist das wichtig, weil sie keine Außengastro haben. Außerdem werden wieder mehr Menschen auf der Insel erwartet, da Mallorca kein Risikogebiet mehr ist.

„Das bedeutet für uns, dass wir endlich mal wieder ein Licht am Ende des Tunnels sehen. Dass wir wieder Geld verdienen, dass wir vielleicht doch hier überleben können. Dass unsere Geschäfte nicht kaputtgehen. Dass alle Geschäfte überleben können, die wir hier haben“, erzählt uns Andreas im Interview. Seit dem 15. März dürfen auf Mallorca wieder die Innenräume der Restaurants öffnen. Für Caro und Andreas überlebenswichtig, weil sie keine Außengastro haben. Außerdem kommen wieder immer mehr Menschen auf die Insel, da Mallorca kein Risikogebiet mehr ist.

Auch Ehefrau Caro blickt voller Zuversicht in die Zukunft: „Man schaut einfach optimistisch da rein. Jetzt konnten wir heute den Kardio-Bereich im Studio wieder öffnen. Es kommen jeden Tag mehr Gäste und melden sich wieder an. Das Restaurant geht auf. Man sieht immer mehr Menschen auf der Straße, alle bereiten ihre Lokale vor. Dieser Pessimismus, diese Depression, die vorher da waren, sind wie weggeblasen.“

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Thomas Berthold / Vor 27 Tage

Hatten doch gutes Geld gewonnen und nach Abzug der Steuer war bestimmt noch ein Batzen übrig.Doch anstatt das Geld sinnvoll zu nutzen mussten sie ja die Kohle mit beiden Händen zum Fenster rauswerfen und anschließend JAMMERN wie die Katzen.

gert / Vor 28 Tage

Die könnten zum Zirkus gehen und sich zur Schau stellen!

mischka / Vor 29 Tage

ganz ehrlich, ich hatte mich so gefreut von denen nichts mehr zu hören und sehen aber leider Fehlanzeige. Das wunderhübsche Paar darf weiter mit ihren hirnlosen Kommentaren nerven. 🤮🤮🤮🤮

Asterix / Vor 30 Tage

Na die Meinungsänderung ging aber nun flott...jammern auf hohem Niveau..

Steven / Vor 30 Tage

...das hätten die doch schon längst machen können, doch wenn man nur auf Touristen setzt

Hein Dattel / Vor 30 Tage

Also ich würde bei dem zu „erwartenden Ansturm“ raten, noch ein paar Freiflächen zu mieten und hauptsächlich neue, größere Klingelbeutel zu bestellen, wenn die Marie dann klingelt, können sie dann ihre restlichen Freiflächen vom Body noch beschriften lassen. So viel Bl....heit muss doch weh tun.

petkett / Vor 30 Tage

Hört auf zu jammern oder wartet ihr auch geduldig auf Lebensmittelspenden wie tausende mittellose Menschen. Ihr habt immer noch ein gut gefülltes TV Netz , welches gut bezahlt wird, wenn ihr hinein springt wenn es eng wird.

Heinrich / Vor 30 Tage

Nee, zu den beiden fällt mir wirklich nichts mehr ein......

Roland / Vor 30 Tage

Dann wollen wir mal hoffen, dass es keinen Corona-Rückschlag auf Mallorca gibt.

andi / Vor 30 Tage

Wohl doch kein Zitronenkarren schieben?