Mallorca auf der Weinmesse in Madrid

| Mallorca |
Miquel Gelabert und Maria Miquel sind für die Bodega Miquel Gelabert nach Madrid gereist.

Miquel Gelabert und Maria Miquel sind für die Bodega Miquel Gelabert nach Madrid gereist.

Foto: José Sevilla

350 spanische Winzer nehmen am „XXI. Salón de los Mejores Vinos de España“ in Madrid teil. Darunter befinden sich auch fünf mallorquinische Weinkellereien, deren edle Tropfen vom Wein-Führer Guía Peñín, dem Veranstalter dieser wichtigsten Weinmesse des Landes, mit mehr als 90 Punkten ausgezeichnet wurden.

Dabei ist zum Beispiel Binigrau aus Biniali. "Wir exportieren 40 Prozent unserer Produktion in europäische Länder, so dass die Touristen bei ihrem Besuch auf Mallorca die Qualität unserer Weine kennen", erklärt der Geschäftsführer Maties Batle.

Nur wenige Meter entfernt, am Stand von Can Vidalet in Pollença, steht "El vino debajo del mar" im Mittelpunkt. Ein Projekt der Önologin Elisabet Fuentes, bei dem der Wein der einheimischen Sorte Prensal elf Monate lang in kleinen Amphoren mallorquinischen Meer lagert.

Vertreten ist auch Miquel Gelabert aus Manacor, der zehn Weine mit mehr als 92 Punkten vorstellt, darunter Son Moix Negre. "Die Leute suchen etwas anderes und die lokalen Rebsorten erfüllen ihnen diesen Wunsch", sagt der Winzer.

Agustí Mascaró von der Finca Can Axartell in Pollença, präsentiert Wein aus Callet, einer Inseltraube. "Der beste Weg, mallorquinische Weine zu verkaufen, ist, ihre Einzigartigkeit hervorzuheben", sagt er. "Wir haben den Export gesteigert und vermeiden Vergleiche mit Rioja oder Ribera, indem wir einen anderen Wein anbieten."

Die Bodega Ribas in Consell, die älteste Familienkellerei Spaniens, stellt in Madrid einen Wein namens „Desconfío de la gente que no bebe“ („Ich traue Leuten nicht, die nicht trinken“) vor. "Mit der Sorte Manto negro heben wir uns von den anderen ab", betont Sylvia Ottmann. "Authentizität, Nachhaltigkeit und Vielfalt sind die Schlüssel."

Die Messe hat am Dienstag, 22. November, begonnen und endet am Mittwoch, 23. November.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.