Der Kampf der Wirte wurde an der Miró-Straße ausgetragen. | Ultima Hora

Das Landgericht in Palma de Mallorca hat in zweiter Instanz einen Gastwirt verurteilt, der einen Konkurrenten 42-mal mit falschen Anzeigen bedachte. Der Angeklagte muss deshalb eine Strafe in Höhe von 1080 Euro bezahlen und eine Entschädigung von 4500 Euro begleichen.

Der nun verurteilte Wirt besitzt eine Bar in der Joan-Miró-Straße (Cala Major). Er belästigte die Betreiber eines neuen ähnlichen Etablissements, das sich gegenüber befindet, vom Jahr 2015 bis zum Frühjahr 2017. Er rief immer wieder bei der Lokalpolizei an, um angeblichen Lärm oder weitere Unregelmäßigkeiten zu monieren.

Außerdem filmte der Angeklagte die Konkurrenten wiederholt. Dadurch fühlten sich die Kunden gestört. Der belästigte Wirt und seine ebenfalls dort tätige Lebensgefährtin musste zeitweise sogar die Dienste eines Psychologen in Anspruch nehmen.

An der besonders langen Miró-Straße, die soch vom Auditorium am Paseo Marítimo über Portopi, Marivent und Cala Major bis nach Sant Agustí zieht, ist die Restaurant- und Barkonkurrenz traditionell groß. Dementsprechend wird der Kampf um die Kunden mitunter mit Härte ausgetragen.