Seit 2021 kann der Heilpraktiker, Osteopath und Triathlet Renato Dirks Mallorca sein Zuhause nennen. | Privat

Beide Inseln haben wunderschöne Strände, sauberes Wasser und bieten ideale Bedingungen für Sportler. Es gibt viele Parallelen zwischen Norderney und Mallorca, jedoch auch viele Differenzen zwischen der ostfriesischen Insel in der Nordsee und der Baleareninsel im westlichen Mittelmeer. Für Renato Dirks waren die Vorteile Mallorcas jedenfalls so groß, dass sie für den Heilpraktiker ausschlaggebend waren, um im April 2021 den Umzug von Norderney nach Cala Serena im Inselosten zu wagen. Der 57-Jährige, der auch als Sportosteopath, Faszien- und Schmerztherapeut arbeitet, sagt: „Als Inselkind war es mir wichtig, dass wir hier am Meer wohnen.”

Norderney sei zwar optisch eine echte Nordsee-Perle, doch habe es für ihn auch Nachteile gegeben. „Der Strand in Norderney kann es sogar mit dem von Hawaii aufnehmen. aber die Insel ist nur 14 Kilometer lang und zweieinhalb Kilometer breit, was dazu führt, dass man seinen Patienten mehrmals am Tag begegnet.” Ein wichtiger Aspekt sei für Dirks das Wetter gewesen: Während es in Norderney zehn Monate im Jahr schlecht sei, würde es selbst im Winter auf Mallorca frühlingshafte Temperaturen geben. Auch Dirks Ehefrau Silvia und ihr Hund der Rasse Labrador Retriever sind mit auf die Insel gekommen. Die 34-jährige Tochter des Ehepaars Dirks ist vor kurzem als Spanisch-Lehrerin in Deutschland verbeamtet worden.

Ähnliche Nachrichten

Renato Dirks ist passionierter Hobby-Sportler und absolviert Triathlon-Wettkämpfe auf hohem Niveau. Auf Mallorca bereitete er sich in der Vergangenheit stets auf seine größten sportlichen Herausforderungen wie den Ironman auf Hawaii vor: „Dadurch, dass ich hier oft von Mai bis September im Trainingslager war, habe ich die Insel in ihrer Vielseitigkeit sowie Flora und Fauna kennengelernt.” Ein weiterer Vorzug der Balearen sei für ihn die Wassertemperatur. „Auf Norderney war das Wasser im Hochsommer 19 Grad kühl, ansonsten musste man einen Neoprenanzug tragen. Hier kann ich selbst im Winter ohne 'Neo' trainieren, ohne dass ich friere.”

Und während auf Norderney die höchste Erhebung eine zehn Meter hohe Düne sei, lege Dirks bei einer Hausrunde auf seinem Rad auf Mallorca bereits 1000 Höhenmeter zurück. Auch das Grundgefühl sei für ihn hier anders: „In Deutschland lebten wir von den bürokratischen Hürden im Job bis zu den Nachrichten hin in einem permanenten Stress-Modus. Hier können wir unglaublich entschleunigen und haben trotz des Alltags das Gefühl, in einem Dauerurlaub zu sein.” Beruflich hat Dirks sein Arbeitspensum auf 25 Stunden wöchentlich heruntergefahren. Als Selbstständiger pendelt er zwischen seinen beiden Arbeitsstätten, dem Robinson Club Cala Serena und einer kleinen Praxis in Santanyí. Sportlich steht für ihn 2023 der Mallorca 140.6 Triathlon an.