Die Polizei hat auf Mallorca einen Schweizer Zechpreller festgenommen. | R. I.

Beamte der Nationalpolizei haben auf Mallorca einen 30-jährigen Schweizer als mutmaßlichen Täter mehrerer Betrugsdelikte festgenommen. Dem Mann wird vorgeworfen, in der Inselhauptstadt Palma in mehreren Hotels übernachtet zu haben, ohne zu bezahlen. Den Häusern soll dabei ein Schaden von mehr als 5000 Euro entstanden sein.

Die Ereignisse überschlugen sich am vergangenen Montag in den frühen Morgenstunden, als der Manager eines Hotels am Paseo Marítimo die Polizei verständigte, nachdem der Gast sich dort vier Tage lang einquartiert hatte, das Hotel aber verließ, ohne seine horrenden Schulden für die Übernachtungen und Getränke an der Hotelbar in Höhe von 3000 Euro zu begleichen.

Als die Beamten den Mann zur Rede stellten, wurde klar, dass der Festgenommene die Masche bereits in anderen Hotels auf Mallorca durchgezogen und dabei etwa 2400 Euro "gespart" hatte. Dabei ging er offenbar immer auf die gleiche Art und Weise vor. Er verlangte an der Rezeption die Rechnung und sagte, er gehe eine Minute nach draußen zum Rauchen – dann verschwand er.

Ähnliche Nachrichten

Nachdem die Beamten zudem festgestellt hatten, dass gegen den Mann auch in Österreich ermittelt wird und er auf dem spanischen Festland wegen ähnlicher Vorfälle bereits vorbestraft ist, nahmen sie ihn fest. Die Polizei schließt nicht aus, dass es noch weitere geschädigte Hotels auf der Insel gibt.