Ein Zehntellos des zweiten Preises der spanischen Dreikönigslotterie ist auf Mallorca verkauft worden. | Delegación de Loterías y Apuestas del Estado

Die "El Niño" genannte spanische Dreikönigslotterie hat erneut einen Geldregen über Mallorca niedergehen lassen. So sind Teile des mit 750.000 Euro dotierten zweiten Preises auf den Balearen gelandet. Ein Zehntellos der Nummer 72289 wurde in Palmas Stadtteil Sa Indioteria verkauft, zwei weitere "Décimos" in Ciutadella auf Menorca. Die Losbesitzer dürfen sich also jeweils über ein Zehntel des "Segundo Premio" – 75.000 Euro – freuen. Das Kiosk in Sa Indioteria ist bekannt für seine Erfolgslose – schon einmal schlug dort ein fünfter Preise der spanischen Weihnachtslotterie ein.

Der erste Preis in Höhe von 2 Millionen Euro pro Gesamtlos entfiel indes auf die Nummer 89603. Sämtliche Lose dieser Serie wurde ausschließlich im Urlaubsort L'Escala an der Costa Brava (Provinz Girona, Katalonien) verkauft – ganze 40 Stück. Das Kiosk "Anxova Milionàri" kann sich von nun an damit Schmücken, 80 Millionen Euro unters Volk gebracht zu haben. Die Lose des auch auf den Balearen gelandeten zweiten Preises waren indes in ganz Spanien – mit Ausnahmen der Regionen La Rioja und Kantabrien – verkauft worden.

Bei der Niño-Lotterie handelt es sich nach der berühmten Weihnachtslotterie um die zweitwichtigsten in Spanien. Während "El Gordo" immer am 22. Dezember gezogen wird, findet "El Niño" immer am Dreikönigstag statt, an dem es in Spanien traditionell die Bescherung gibt. Die Gewinne sind zwar nicht ganz so hoch wie bei der Weihnachtslotterie, dennoch können sich die richtigen Wetten auf die Ergebnisse lohnen: Immerhin betragen die Gewinne ein Gesamtvolumen von 700 Millionen Euro – gegenüber 2,5 Milliarden bei der Weihnachtslotterie.

Ähnliche Nachrichten

Auch bei der Weihnachtslotterie waren in diesem Jahr Preise auf der Insel gelandet. So fiel ein Teil des Hauptgewinns (450.000 Euro pro Zehntellos) in Palmas Vorort S'Arenal.