Feuerteufel, Drachen und ganz viel Pyrotechnik stehen während des Stadtfestes von Palma, Sant Sebastià, auf dem Programm. | T. AYUGA

Kaum ist die Weihnachtsdekoration zurück in die Kisten gewandert und im Schrank verstaut, gibt es auf Mallorca gleich wieder einen Grund zur Freude: Am Dienstag, 17. Januar, wird inselweit in rund 30 Orten und Städten Sant Antoni gefeiert. Das Volksfest wird zu Ehren des Heiligen Antonius ausgerichtet, dem Patron der Tiere, und die Hochburgen sind unter anderem Sa Pobla und Manacor. Hier finden Sie das Programm der Stadt Manacor und hier das in Sa Pobla. Teilweise kommen manche Orte und Dörfer tagelang nicht aus dem Feiern heraus, doch in der Regel beginnen die Feierlichkeiten spätestens am Vorabend, also am 16. Januar, mit großen Lagerfeuern, die auf zentralen Plätzen entzündet und zu Treffpunkten werden, genannt wird das ganze "Revetla".

Ta190118001-02.jpg
Grillstellen und Lagerfeuer werden am Abend des 16. Januar in ganz Palma aufgebaut.

Mit dabei sind auch immer die Auftritte der "Dimonis", der mallorquinischen Teufel, die bewaffnet mit Bambusstöcken, langen Gewändern und Teufelsmasken durch die Straßen ziehen und wochenlang im Voraus einstudierte Choreografien aufführen. Für viele Mallorquiner ist es eine Ehre, hier mittanzen zu dürfen. Eigentlich ist diese Rolle traditionell nur Männern vorbehalten. Doch das Thema Gleichberechtigung hält nun auch Einzug in die Traditionen der Insel, denn in diesem Jahr gab es in Manacor ein Novum: Zum ersten Mal durfte eine Frau als Teufel auftreten, wenn auch nur bei der kleinen Auftaktveranstaltung am 10. Januar.

Ähnliche Nachrichten

Am Vormittag von Sant Antoni pilgern die Mallorquiner dann mit unzähligen Hunden und Katzen, aber auch ganzen Schafherden, Frettchen, Adlern und Schildkröten zu den Tiersegnungen, die auf Mallorquinisch "Beneïdes" heißen. Sie sind ein irres, lustiges Spektakel, aus dem die Einheimischen meistens einen Familienausflug machen. In Palma kann man sich den Tiersegen unter anderem direkt vor der Kathedrale abholen. Und Pollença zelebriert ebenfalls einen kuriosen Brauch, für den eine eigens zu diesem Zweck gefällte, über 20 Meter hohe Kiefer – zudem von allen Ästen befreit – auf dem Dorfplatz aufgestellt wird. Dann wird der Stamm eingeseift und die Dorfjugend versucht, bis ganz nach oben zu klettern. Früher wartete auf den Sieger an der Spitze ein Huhn, das aus Tierschutzgründen vor einigen Jahren gegen einen Beutel voller Konfetti ausgetauscht wurde.

MURO - CELEBRACION DE SES BENEIDES DE SANT ANTONI.
Hund, Katze, Maus und Gänse holen sich bei den "Beneïdes" ihren Segen, wie hier in Muro.

Am 20. Januar geht es dann in Palma mit Sant Sebastià weiter. Für das Fest zu Ehren des Schutzheiligen der Stadt fährt die Inselhauptstadt wieder groß auf: Am Vorabend, 19. Januar, treten 16 Bands und Künstler auf zahlreichen Bühnen auf, in der ganzen Stadt stehen öffentliche Grills, an denen man sich zum Essen und zum Quatschen trifft, und die "Correfocs" – die mallorquinischen Feuerteufel – ziehen mit einer spektakulären Feuershow durch die Straßen. Wer sich traut, tanzt mit ihnen. Das ausführliche Programm der Stadtverwaltung Palma als PDF-Download gibt es hier. Wenn die Mallorquiner eins können, dann ist es Feiern und ihre Traditionen hochhalten und das werden sie in diesem Jahr endlich wieder ohne Corona-Auflagen tun.