Connor McGregor hielt sich im vergangenen Sommer länger in Balearen-Gewässern auf, wurde unter anderem in Port Adriano auf Mallorca gesehen. | J. Aguirre

Handfester Skandal um den Star der Mixed-Martial-Arts-Szene Conor McGregor. Wie die MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora" berichtet, ermittelt ein Richter auf Mallorcas Nachbarinsel Ibiza gegen den 34-Jährigen wegen des Vorwurfs der körperlichen Gewalt gegen eine Frau. Demnach soll eine 42-jährige Irin den bestbezahlten Kampfkünstler der Welt angezeigt haben. Er soll ihr Verletzungen an einem Handgelenk zugefügt und sie geschlagen haben. Der Vorfall habe sich auf einer Yacht im vergangenen Sommer zugetragen. "Er hätte mich umgebracht, wenn ich nicht von dem Boot geflohen wäre", so die Frau.

Als Datum des Vorfalls gab die Frau den 16. Juli des vergangenen Jahres an. Zunächst sei sie auf Einladung McGregors – die beiden sollen sich seit Jahren kennen, da sie aus demselben Viertel von Dublin stammen – in den VIP-Bereich des Ocean Beach Clubs in Sant Antoni de Portmany gekommen. Im Morgengrauen habe sich die Party auf die Yacht verlagert, auf der auch McGregors Frau anwesend war. Das Schiff sei dann in Richtung Formentera gefahren. Dort sei es zur Gewaltattacke gekommen, die das vermeintliche Opfer dazu veranlasste, vom Boot zu springen. Die Frau wurde von einem Schiff des Roten Kreuzes aus dem Wasser gezogen.

Ähnliche Nachrichten

Ihrer Aussage nach sei McGregor ganz plötzlich aggressiv geworden und habe angefangen, sie zu beleidigen. Anschließend habe er sie in den Bauch getreten und ans Kinn geschlagen. Als die Frau am Boden lag, habe McGregor gesagt: "Ich versenk Dich im Meer, was glaubst Du eigentlich, wer Du bist?". Nachdem die Frau im Zentrum des Roten Kreuzes auf Formentera behandelt wurde, sei sie per Flugzeug mit Zwischenlandung auf Mallorca in ihre Heimat zurückgekehrt.

Einige Tage später habe sie den Vorfall in Irland zur Anzeige gebracht, was nun zu den Ermittlungen des Gerichts auf Ibiza führte. Der Fall wurde vorläufig zu den Akten gelegt, weil die Frau keine Anzeige bei der spanischen Guardia Civil erstattete. Sie gab zu Protokoll, dass sie unter Schock gestanden habe. Sie habe sich auf Formentera befunden – nur mit einem Bikini bekleidet, ohne Papiere und ohne Geld. Jetzt gab sie der spanischen Polizei die Telefonnummern mehrerer vermeintlicher Zeugen, die ebenfalls an Bord der Yacht waren. Der Fall wurde daraufhin wieder aufgenommen. Jetzt muss der Richter auf Ibiza entscheiden, ob McGregor vorgeladen wird.