Ruben Östlund ist in diesem Jahr mit seinem Film "Triangle of Sadness" für drei Oscars nominiert. | Jaume Morey

Am 12. Februar werden die Blicke vieler Mallorquiner nach Hollywood gerichtet sein. Denn im Dolby Theatre in Los Angeles wird die Academy of Motion Picture Arts and Sciences die diesjährigen Oscar-Preisträger küren. Einer der Anwärter ist der schwedische Regisseur und Drehbuchautor Ruben Östlund, der sich in Campos niedergelassen hat. Sein Film "Triangle of Sadness" wurde bereits im vergangenen Jahr mit der Goldenen Palme von Cannes ausgezeichnet und ist jetzt für drei Oscars nominiert: für den besten Film, die beste Regie und das beste Originaldrehbuch.

Ähnliche Nachrichten

Von der Qualität des Films konnte sich das Inselpublikum bereits vergangenen Oktober beim Evolution Mallorca International Film Festival ein Bild machen. Dort lief die rabenschwarze Komödie bei der Eröffnungsgala – und wurde bei der Abschlusseranstaltung zum besten internationalen Film gekürt. Geht es nach Östlund, soll sein nächster Film mit dem Titel "The Entertainment System Is Down" (Das Unterhaltungssystem ist ausgefallen) auf Mallorca gedreht werden. Vorausgesetzt, die Konditionen stimmen.

Wenn der Oscar für die beste Hauptdarstellerin vergeben wird, dürften viele Mallorquiner ebenfalls mitfiebern. Denn eine der Nominierten ist die kubanisch-spanische Schauspielerin Ana de Armas für ihre Rolle der Marilyn Monroe in dem Film „Blond”. Auch sie ist mit der Insel verbunden. 2012 erlebte sie als Besucherin die Entstehung des Evolution Festivals mit. Zwei Jahre später erhielt sie dort den Evolution New Talent Award.