Historische Teppichfabrik in Pollença steht zum Verkauf

| | Pollença, Mallorca |
Die ehemalige Fabrik für Wandteppiche, Can Morató, befindet sich am Ortsrand von Pollença.

Die ehemalige Fabrik für Wandteppiche, Can Morató, befindet sich am Ortsrand von Pollença.

Foto: Elena Ballestero

Ob US-Präsident Donald Trump sie schon bewundert hat? Zumindest der Legende nach sollen Wandteppiche aus der historischen Fabrik Can Morató von Pollença den Weg bis ins Weiße Haus nach Washington gefunden haben. Jetzt wird die seit Jahrzehnten leerstehende Immobilie im Norden von Mallorca für 2,2 Millionen Euro zum Verkauf angeboten, berichtete die spanische Tageszeitung Ultima Hora am Montag.

Das denkmalgeschützte Gebäude befindet sich am Ortsrand von Pollença und umfasst 2443 Quadratmeter Fläche. Nicht wenige Urlauber, die dort vorbeigekommen sind, haben sich über den Verfall des stattlichen Hauses gewundert. Es handelt sich um eines der ganz wenigen noch vorhandenen Bauwerke, die an das einstige Industriezeitalter auf Mallorca erinnern. Can Morató nahm 1922 den Betrieb auf und existierte als Unternehmen bis 1960.

Lange Zeit hatten die Besitzer die Hoffnung, mit dem Rathaus zu einer Einigung zu kommen. Das ließ sich offenbar nicht verwirklichen. Das Immobilienportal Pollentia Mallorca Properties informiert Kaufinteressenten: "Wer in Can Morató etwa ein Hotel etablieren möchte, muss dafür zunächst die Genehmigung der Gemeinde erwirken." (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Gerd / Vor über 2 Jahren

Kaum zu glauben, wie dieses Gebaeude aussehen, nach nur gut 50 Jahren der Betriebsaufgabe. Das wird spannend werden, welcher Investor sich getraut, bei der maroden Bausubstanz, den hiesigen Denkmalschutzvorschriften und den insgesamten Wiederherstellungkosten um das Anwesen einem eintraeglichen Zweck zuzufuehren. Die Kosten-/Nutzenanalyse duerfte eher mager ausfallen, weswegen man nun auf auswaertige Investoren hofft...?!