Tausende günstige Mietwohnungen auf Mallorca im Angebot

| | Mallorca |
Wohnungsangebote in einem Schaufenster in Palma.

Wohnungsangebote in einem Schaufenster in Palma.

Foto: Ultima Hora

Wegen der anhaltenden Coronakrise gibt es momentan sogar im Hochsommer jede Menge freie Mietwohnungen auf Mallorca. Sogar in Orten wie Port d'Alcúdia, SantanyÍ, Cala Millor oder Can Picafort stünden solche Immobilien zur Verfügung, sagte Natalia Bueno vom Immobilien-Verband Api der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora. So etwas habe es seit vielen Jahren auf der Insel nicht gegeben.

Während in anderen Jahren Mallorca im Juli quasi voll war, werden auf der Internet-Plattform "Idealista" momentan mehr als 4000 Mietwohnungen angeboten.

Dass es so viele Mietwohnungen gibt, liegt an den fehlenden Saisonarbeitern vom spanischen Festland, die Jahr für Jahr auf die Insel kommen, um in Hotels oder in Bars bzw. Restaurants tätig zu werden.

Die Besitzer der Wohnungen vermieten diese den Angaben zufolge inzwischen auch an nicht besonders finanzkräftige Insulaner, die in diesem Jahr in der Heimat ihre Sommerferien verbringen. Doch das Angebot übersteigt die Nachfrage. Die Preise befinden sich dementsprechend im Sinkflug.

Jenseits dieses Marktes funktioniert das Luxus-Segment im Immobilienbereich auf Mallorca aber weiterhin gut. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Manfred Richter / Vor 3 Monaten

4000 auf Idealista? Wo denn?

frenk / Vor 3 Monaten

Man kann mit einer Wohnung einen Menschen genauso töten wie mit einer Axt.

Heinrich Zille * 10. Januar 1858 † 9. August 1929

Klaus / Vor 3 Monaten

Und wenn Corona vorbei ist steigen die Mieten wieder und schwups ist man die Wohnung wieder los.

Kira / Vor 3 Monaten

Mag sein das die Immobilien Preise momentan im Keller sind. Mietvertrag auf ein Jahr und dann wird wieder kräftig erhöht, oder gekündigt und als Ferienwohnung vermietet, die Verluste müssen so schnell wie möglich wieder rein geholt werden. In meinem Bekanntenkreis gibt es gerade eine Kündigungswelle, teilweise von Mietern die von 10 - 20 Jahren in der Immobilie gewohnt haben. Der Preis sagt nämlich oft gar nichts aus, ob es in der Immobilie Mängel gibt ( Nässe und Schimmel) habe da einiges an Lehrgeld bezahlt. Das ewige Umziehen trägt nicht dazu bei, sich endlich ZUHAUSE und angekommen zu fühlen. Kann man nur hoffen, das die niedrigeren Preise etwas bewirken das Menschen sich wohnen wieder leisten können.

Andi / Vor 3 Monaten

Klingt super! Hoffentlich entspannt sich dieser Teil des Marktes weiter. Für das Luxussegment mache ich mir keine Sorgen.

Majorcus / Vor 3 Monaten

"Jenseits dieses Marktes funktioniert das Luxus-Segment im Immobilienbereich auf Mallorca aber weiterhin gut." Diese Nachricht sollte alle Wahlbürger nachdenklich stimmen, weil JEDER durch sein Verhalten diesen Teil-Markt erst ermöglicht - warum nicht dieses Luxus-Segment mit einer angemessen hohen, befristeten Abgabe (z.B. 30 Jahre) an der Bewältigung der Corona-Folgen beteiligen? Schließlich wurde der Reichtum erst durch die Leistungen der Arbeitnehmer geschaffen, niemand braucht eine Millionen-Villa zum Überleben und unter den in den letzten 30 Jahren drastisch gestiegenen Preisen leiden alle!

frank / Vor 3 Monaten

Schön , viele günstige Wohnungen.Klingt ja erstmal nicht schlecht.Aber auch dafür muß man Verdienstnachweise, Kaution, Maklerprovision, teilweise auch Bankkonten offenlegen.Viel Glück bei der Suche nach finanzkräftigen Interessenten/Neumietern.

peter / Vor 3 Monaten

Gut so, die Mietpreise waren die letzten 10 Jahre sowieso komplett überteuert, können ruhig noch weiter fallen!

Majorcus / Vor 3 Monaten

"Jenseits dieses Marktes funktioniert das Luxus-Segment im Immobilienbereich auf Mallorca aber weiterhin gut." Diese Nachricht sollte alle Wahlbürger nachdenklich stimmen, weil JEDER durch sein Verhalten diesen Teil-Markt erst ermöglicht - warum nicht dieses Luxus-Segment mit einer angemessen hohen, befristeten Abgabe (z.B. 30 Jahre) an der Bewältigung der Corona-Folgen beteiligen? Schließlich wurde der Reichtum erst durch die Leistungen der Arbeitnehmer geschaffen, niemand braucht eine Millionen-Villa zum Überleben und unter den in den letzten 30 Jahren drastisch gestiegenen Preisen leiden alle!