Becker-Finca auf Mallorca gehört nun der Bank

Mallorca |
Der große Pool des Anwesens ist verkommen.

Der große Pool des Anwesens ist verkommen.

Foto: Patricia Lozano
Der große Pool des Anwesens ist verkommen.Auf der Finca muss einiges renoviert und saniert werden.

Auf Mallorca hat Boris Becker einen wirklich großen Fußabdruck hinterlassen: die Finca Son Coll. Das abgelegene Anwesen bei Artà war für den ehemaligen Weltklasse-Tennisspieler ein Drama in mehreren Akten, ein Puzzleteil, das zu seiner Pleite beitrug. Dieser Tage muss sich der 52-Jährige in London vor Gericht verantworten, weil er in seinem Insolvenzverfahren Vermögenswerte unterschlagen haben soll.

Die Becker-Finca jedenfalls gehört ihm nicht mehr. Die Bank, die ihm Ende der 1990er die Hypothek für das Anwesen gegeben hatte, hat sich die Immobilie einverleibt. Wie MM erfuhr, erfolgte der Eigentümerwechsel im November 2019 und wurde im Januar dieses Jahres ins Grundbuch eingetragen. Neuer Besitzer ist die britische Privatbank Arbuthnot Latham. Der Erwerb erfolgte als „Dación en pago“. Es wurde also kein Kaufpreis gezahlt, sondern eine Schuld getilgt.

Zurzeit ist nicht bekannt, was die Bank mit der Immobilie anfangen will. Zum Verkauf steht das Anwesen aktuell nicht.

Verschlossene Tore der ehemaligen Becker-Villa.
Verschlossene Tore der ehemaligen Becker-Villa bei Artà.

Aus Makler- und Bauträgerkreisen ist zu hören, dass die Immobilie mittlerweile kaum noch fünf Millionen Euro wert sein soll. Das Haus habe sich „tot gestanden.” Nicht nur die bröckelnden Fassaden und die gesamten Außenbereiche müssten grundlegend saniert, sondern auch alle Gewerke wie Heizung, Sanitär, Elektro erneuert werden, teilten Experten MM mit. Dafür seien mindestens noch einmal drei Millionen Euro aufzuwenden.

1997 kaufte Boris Becker die Finca bei Artà. Das Grundstück ist 245.000 Quadratmeter groß. Gemeinsam mit seiner ersten Frau Barbara Becker wollte er sich dort ein Luxusdomizil errichten. Umgerechnet eine halbe Million Euro zahlte er damals.

Es folgten gigantische Baumaßnahmen und geplatzte Ausnahmegenehmigungen des Rathauses. Becker ließ doppelt so viel Wohnfläche errichten, wie erlaubt war. 500 Quadratmeter wären möglich gewesen. 2001 kam der Baustopp, es folgten Bußgelder und ein Teilabriss. Da nützte auch ein Treffen mit der damaligen Inselratspräsidentin Maria Antònia Munar, die heute wegen Korruption im Gefängnis sitzt, nichts mehr. Der Bauherr erklärte später, er sei von seinen Beratern falsch informiert worden. Ein Jahr später wollte Becker die Immobilie bereits veräußern. 2006 folgte noch eine offizielle Einweihungsparty mit 120 Gästen, die wohl den Marktwert steigern sollte.

2007 versuchte der Leimener wiederum vergeblich, einen Käufer zu finden. Für 15 Millionen stand das Anwesen zum Verkauf. Der Kern des Luxus-Landsitzes bestehe aus einer imposanten, im marokkanischen Stil gestalteten Steinfinca, an die sich vier weitere Gebäude anschließen. Zudem gebe es mehrere Sportanlagen, so war die Beschreibung damals im Verkaufskatalog des Immobilienunternehmens Kühn & Partner.

Besitzer des Anwesens war Beckers Unternehmen Goatbridge mit Sitz in Palma. Als offizieller Verwalter trat Waldemar Kliesing auf, langjähriger Physiotherapeut des Ex-Sportlers mit eigener Praxis in Aachen. Auf der Finca lebte ein mallorquinischen Hausmeisterehepaar. 2015 ging das Paar vor Gericht, weil Becker ihm 97.665 Euro an Löhnen und Sozialversicherungsbeiträgen schuldete. 14 Jahre lang hatten Bartomeu Barceló und Ángela Simó Son Coll betreut.

Vor Gericht stritt sich Beckers Unternehmen zudem mit zwei mallorquinischen Firmen, da Kosten für Umbauarbeiten nicht bezahlt worden waren. Unklar war, wer die Arbeiten der Firmen überhaupt überwacht und abgenommen hatte. Becker schob die Schuld von sich, laut Goatbridge hatte Immobilienunternehmer Matthias Kühn die Aufträge vergeben und auch bezahlen wollen. Den Prozess gewannen die Gartenbaufirma Jardines Alfabia (Ausstände 276.162,48 Euro und Gerichtskosten von 82.000 Euro) sowie die Baufirma Melchor Mascaró (Schulden insgesamt: 555.351,76 Euro).

Drei Termine zur Zwangsversteigerung des Anwesens wurden in den Jahren 2012, 2014 und 2015 angesetzt. 2014 sollte beispielsweise ein Preis von 7,2 Millionen Euro erzielt werden. Becker zahlte immer in letzter Minute Garantien an und verhinderte so die Veräußerung. Im Juli 2017 wurde die Firma Convenia Profesional zum Konkursverwalter von Beckers Unternehmen Goatbridge ernannt.

Einblicke in die Finca gewährte vor zwei Jahren ein ganz anderer Bewohner. Eine Gruppe deutschsprachiger Hippies besetzte im Mai das Anwesen. In den Vordergrund spielte sich dabei Georg Berres, der sich selbst „Jesus Bruder Bauchi” nannte. Er führte bereitwillig Journalisten über das Grundstück und sprach vor Kameras und Notizblöcken darüber, was er mit dem Anwesen vor hatte. Der Rheinländer schlug pressewirksam ein paar Bälle auf dem hauseigenen Tennisplatz.

"Bauchi" sorgte mit seiner Hausbesetzung unter dem Deckmantel der Immobilienrettung für großen Medienrummel.

Die Hausbesetzer untereinander waren sich nicht grün. Es kam wiederholt zu Streit unter den Bewohnern. „Bauchi” musste gehen, einige Wochen später war er wieder da.

Dem Ganzen setzten ein Polizeieinsatz sowie ein Richterspruch Anfang Oktober 2019 ein Ende. Nach einem Gerichtsurteil sollten die Besetzer das Gelände räumen, auch eine Geldstrafe bekamen sie aufgebrummt. Als Kläger trat damals die Firma Goatbridge auf. Vor einem Jahr zog „Bauchi” aus der Finca aus. Im Januar dieses Jahres räumte die Polizei das Grundstück. Eine dreiköpfige Familie um den Deutsch-Thailänder Daniel G. waren die letzten Bewohner.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 20 Tage

@Maria: Die Freiheit des Einzelnen endet, wo sie die Freiheit des Nächsten beschneidet bzw. gefährdet!

Ziegler Hans Georg / Vor 24 Tage

Die Bank hat jetzt ein Steuerabschreibeobjekt. Wer kauft eine Immobilie in Arta für 5 Millionen? Bauchi soll zurück, um die Finca in Ordnung zu halten. So verkommt sie immer mehr.

Stefan Meier / Vor 25 Tage

Komisch, die Leute die glauben, dass die Meinungsfreiheit abgeschafft wurde, sind die ersten die andere für ihre Meinung kritisieren.

peter 28 / Vor 26 Tage

@Stefan Meier bist du der kleine (oder) große Bruder von Majorcus ?

Michael Düsseldorf / Vor 26 Tage

@Stefan Meier Bleibt dabei: Reisen bildet.

rocco / Vor 26 Tage

Wie die Finka, so der Boris !

C.Käser / Vor 26 Tage

Werter Herr Meier, Sie wissen aber schon dass über 90% der arbeitenden Bevölkerung auf Mallorca vom Tourismus lebt. Nahezu jeder Job und damit der Wohlstand hängt hier direkt oder indirekt vom Tourismus ab. Man kann nur hoffen dass das kommende Frühjahrsgeschäft gut startet für die, die sich bis dahin noch am Markt haben halten können über den den ohnehin mauen Winter. Winterspeck konnte keiner anlegen im 2020. Wenn Sie Ihren Garten einfach bitte mal selbst umgraben dann haben Sie nämlich dabei auch genug Zeit und Ruhe einmal darüber nachzudenken.

Maria / Vor 26 Tage

Stefan Meier, jeder Mensch entscheidet für sich,wie er seine Freizeit verbringt!Wenn Sie das nicht können,egal aus welchem Grund,ist das einzig und allein Ihre Sache.. Eine gewisse Freund oder Verwandschaft zu Majorcus lässt sich jawohl nicht leugnen.(Seelenverwandschft ???)

Majorcus / Vor 26 Tage

Bauchi war der Garant für tolle Artikel und angeregte Diskussionen auf MM.

wala / Vor 26 Tage

Tourismus ist doch wirklich so überflüssig, wie ein Kropf.

Sie sitzen sich Ihren A... platt auf Ihrer Finca. Wie viel Existenzen hängen am Tourismus, scheinen Sie nicht auf Ihrem begrenzten Schirm zu haben. Schwippschwager von Majorcus vermute ich. Noch so ein Troll der hier aufgeschlagen ist, traurig!