Britische Investoren kaufen große Landstücke mit Küstenzugang auf Mallorca

| | Mallorca |
So sieht das Landstück nahe der Cala Sant Vicenç aus.

So sieht das Landstück nahe der Cala Sant Vicenç aus.

Foto: Ultima Hora

Die britischen Reuben-Brüder haben erneut große Landstücke auf Mallorca gekauft. Sie erwarben die 270 Hektar große Coves-Blanques-Finca nahe der Cala Sant Vicenç bei Pollença im Norden der Insel, wie die MM-Schwesterzeitung Ultima Hora meldete.

Hinzu kommt ein 165-Hektar-Terrain namens Ses Basses bei Andratx. Jede Fläche verfügt über eine Küstenlinie von 3,5 Kilometern Länge. Wie viel für die Landstücke bezahlt wurde, ist nicht bekannt.

Die im Immobilienbereich tätigen Reuben-Brüder besitzen bereits 1336 Hektar auf Mallorca. Es handelt sich um sechs Besitztümer, alle haben Küstenzugang. Die Landstücke befinden sich bei Betlem, nahe der Cala Mesquida, an der Cala Romántica und an der Cala Antena. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 23 Tage

Ich habe den Verdacht, dass sie da irgendwas mit alternativen Energien planen und das an Küstenstreifen herrschende Bauverbot aufgehoben werden könnte. Das wäre ja der Gau, wenn man andererseits in der Vergangenheit alle Bauten an Küstenstreifen hat abreissen lassen und eine neue Abstandsregel verordnet hat.

Ich glaube nicht, dass die Käufer Millionen ausgeben ohne eine Rendite in irgendeiner Form zu erwarten.

Warum ich so denke, weil es in DE schon mehrfach vorgekommen ist, dass sich Kommunen vor dem Druck der Lobby gebeugt und die Flächennutzungspläne einfach in die Tonnte getreten und die das Bauverbot geändert haben, damit man dort u.A. Windräder auf den bewaldeten Bergrücken bauen durfte. Die Umweltschäden sind gewaltig.

Tschitsche / Vor 24 Tage

Das darf doch nicht wahr sein, ein Land welches nur so von EU Unterstützungen durch die Hintertür lebt u sich bereichert bekommt auch noch so eine Beteiligung,, jo hobts Eich noch !!!!

Alexander / Vor 24 Tage

Ich frag mich was die damit vorhaben? Sie können ja nicht ernsthaft damit rechnen, daß diese Gebiete irgendwann in Bauland umgewidmet werden. Zufall? Exakt der erworbene Küstenabschnitt bei Ses Basses bei Andratx ist auf Google Maps verwischt.

Roland / Vor 25 Tage

Ich dachte Mallorca hätte aus den Fehlern gelernt. Oder ist das schon der nächste Schritt zum Ausverkauf.