Claus Theo Gärtner gibt noch einmal den "Matula"

| Mallorca |
ZDF-Ermittler Josef Matula (Claus Theo Gärtner) leistet im "Ein Fall für zwei"-Ableger erste Hilfe bei Serienkollege Jochen Hors

ZDF-Ermittler Josef Matula (Claus Theo Gärtner) leistet im "Ein Fall für zwei"-Ableger erste Hilfe bei Serienkollege Jochen Horst. Der dritte Teil führt "Matula" nach Mallorca.

Foto: ZDF/Hans-Joachim Pfeiffer

Mit 75 denkt er nicht ans Aufhören: Schauspieler Claus Theo Gärtner wird in einem weiteren Kriminalfilm zu sehen sein. Als Ermittler Josef Matula wird er bald erneut im Ableger der ZDF-Ermittlerserie "Ein Fall für zwei" zu sehen sein. Die Filmarbeiten dafür finden derzeit im Norden Mallorcas statt. Laut ZDF wird noch bis zum 14. November gedreht.

Seit 2017 gibt es ein eigenes Format, das sich unter dem Namen "Matula" um Gärtner als Solo-Ermittler dreht. Nach Nordsee und Allgäu führen den Experten die Ermittlungen nun nach Mallorca. Unter dem Arbeitstitel "Matula–Bis dass der Tod uns scheide" überführt Gärtner als Matula gemeinsam mit seinem Hund Renz eine Yacht in einen Hafen im Norden der Insel. Dort macht Matula die Bekanntschaft des Yachteigners Ingo Schumann (Jochen Horst, "Balko") und seiner Begleiterin Karin Weißbach (Heike Trinker, "Alles was zählt"). Als Schumann tot aufgefunden wird, blickt Matula hinter das offensichtliche Lügengerüst des Paares und gerät dabei auch noch in einen Wettlauf mit einem mallorquinischen Polizisten (Carlos Lobo, "Hateful Eight").

Zwischen 1981 und 2013 war Gärtner in mehr als 300 Folgen der Serie "Ein Fall für zwei" zu sehen. Der Schauspieler, der in den 60er Jahren durch seine Rolle im Film "Zoff" neben Diether Krebs und Hildegard Krekel bekannt wurde, lebt in Basel und ist mit der 35 Jahre jüngeren Schweizer Regieassistentin Sarah Wägler verheiratet.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.