Capa, Toulouse-Lautrec und das Blau der Modernisten

| | Palma, Mallorca |
"Das Leben in Montmartre": Illustration von Pierre Marie Louis Vidal.

"Das Leben in Montmartre": Illustration von Pierre Marie Louis Vidal.

Foto: Elsevier Stokmans Fotografie
"Das Leben in Montmartre": Illustration von Pierre Marie Louis Vidal.Pablo Picasso mit seinem Sohn Claude.

Fotografien von Kriegsschauplätzen, meist in Schwarz-Weiß, begründeten den Ruhm des ungarisch-amerikanischen Fotografen Robert Capa. Nach der Veröffentlichung seiner Fotografien des Spanischen Bürgerkriegs im Jahr 1938 galt er als bedeutendster Kriegsfotograf weltweit. Einen anderen Capa zeigt ab Freitag, 18. Oktober, eine Ausstellung, mit der die Saison 2019/2020 des Caixa Forums in Palma beginnt.

Diese Schau konzentriert sich auf die Schnappschüsse, die Capa im Laufe seiner Karriere in Farbe festgehalten hat und von denen viele nie veröffentlicht wurden. Unter den mehr als 150 Exponaten des International Center of Photography in New York befinden sich Farbbilder großer Persönlichkeiten wie Pablo Picasso, Humphrey Bogart, Ava Gardner und Truman Capote. Die Fotografien Capas werden bis Montag, 20. Januar 2020 zu sehen sein.

„Blau. Die Farbe der Moderne“ ist die Ausstellung überschrieben, die von Donnerstag, 20. Februar, bis Sonntag, 31. Mai 2020, im Caixa Forum gezeigt wird. Die Schau wird in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Kunstmuseum Kataloniens und den Genfer Kunstmuseen veranstaltet. Sie besteht aus 67 Gemälden sowie aus fünf Filmen, die in Zusammenarbeit mit der Filmoteca de Cataluña entstanden sind. In fünf Bereiche unterteilt, setzt sich die Ausstellung mit der Frage auseinander, was die Farbe Blau in der Moderne hervorruft und wie diese künstlerische Bewegung gleichzeitig die Wahrnehmung von Blau beeinflusst.

Die Auswahl der Werke umfasst die führenden Künstler der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert, darunter Joaquín Mir, Pablo Picasso, Santiago Rusiñol und Hermen Anglada-Camarasa. Ausnahmsweise wird die Schau das Werk „Cala encantada“ von Joaquim Mir beinhalten, das für die ursprünglichen Dekoration des Gran Hotel de Palma geschaffen wurde. Außerdem werden Werke von einigen der führenden Persönlichkeiten der europäischen Kunst wie Ferdinand Hodler, Gustave Courbet und Maurice de Vlaminck gezeigt.

Eine weitere Ausstellung führt die Besucher des Caixa Forums von Freitag, 3. Juli, bis Sonntag, 18. Oktober 2020, in den Bezirk Montmartre, der Wiege der Pariser Bohème des 19. Jahrhunderts. Der Geist des Montmartre in der Zeit von Toulouse-Lautrec wird mit etwa 300 Werken die Entstehung dieses Stadtteils als kulturelles Epizentrum im späten 19. Jahrhundert erklären, wo sich eine Gemeinschaft von Malern, Schriftstellern und Musikern bildete, die durch ihre Radikalität und Avantgarde gekennzeichnet war.

Im Mittelpunkt dieser Schau steht Henri de Toulouse-Lautrec, da er sowohl mit seinem eigenen Werk als auch durch seine Beziehungen zu Malern wie Paul Signac oder Pierre Bonnard, zu Schriftstellern wie Émile Goudeau und Alphonse Allais und zu Musikern wie Erik Satie deren Entwicklung beeinflusst hat. Diese Schau enthält internationale Leihgaben aus öffentlichen und privaten Sammlungen, darunter Gemälde, Zeichnungen, Stiche, Skulpturen, Zeitungen, Poster, Fotos und Originalobjekte dieser Zeit.

Neben den temporären Ausstellungen werden permanent Werke des Malers Hermen Anglada-Camarasa aus der Sammlung „La Caixa“ gezeigt. (mb)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.